Gut geschnürt!

Diskutiere Gut geschnürt! im Bastelanleitungen Forum im Bereich Sonstiges; Gut geschnürt! Voll im Trend: Kordeln, Schnüre und Scoubidous, dabei stammen sie doch schon lange aus dem Mittelalter und vielleicht sogar noch...
T

Tueddi

Erleuchteter
Mitglied seit
09.09.2004
Beiträge
5.089
Gut geschnürt!

Voll im Trend: Kordeln, Schnüre und Scoubidous, dabei stammen sie doch schon lange aus dem Mittelalter und vielleicht sogar noch weiter her.

aus dem Handarbeitsfrau.de Portal Basteln

eingestellt von Christa Sabelgunst am (kein Datum gespeichert)
Anhang anzeigen 22935
Der Modetrend Scoubidou hat uns erfasst, fast überall sind die gerade erschienen Hefte und Bücher ausverkauft, die Freebieseiten im Internet haben einen großen Zulauf. Dabei ist es doch nicht wirklich etwas Neues. Bänder. Kordeln und Schnüre jeder Art mit vielen unterschiedlichen Möglichkeiten wurden schon seit Menschengedenken erstellt. Sicher nicht wie heute als Schlüsselanhänger und Spielzeugs sondern wirklich für den Nutzungsgebrauch des Alltags. Nur eines ist bis heute geblieben der Knoten für sich. er hat sich als Grundknoten nicht verändert, es gibt zwar viele unterschiedliche Arten, auch hier hat es sich im laufe der Zeit immer etwas Neues dazu getan, aber der eigentlich Rund- und Flachknoten ist geblieben.

Ich möchte euch hier einige Knoten, Kordeln und Schnüre zeigen.
Schnüre und Kordeln können geflochten, gedreht, geknüpft, gezöpft und auch gehäkelt sein.
Der einfachste aller Schnüre ist der Gedrehte: Der Arbeitsfaden muss die 5 fache Länge, wie die fertige Schnur sein soll, haben. Die Schnüre kann man in jeder Stärke herstellen, einfach nur mehrere Fäden nehmen. Wir benötigen hierzu eine zweite Person. Jede Person nimmt ein Ende, der Faden wird straff gezogen und jeder dreht in eine andere Richtung bis eine fest gedreht Kordel entstanden ist. Dann beide Anfänge einer Person in die Hand geben und jetzt drauf achten, das sich die Kordel schön gleichmäßig eindreht, das macht sie nämlich jetzt selbstständig.
Anhang anzeigen 22934
Dann könnt ihr einfach Zöpfe flechten: flache für Durchzüge an Hosenbeinen/Ärmeln, Jacken, Taschen zur Zierde. Oder durch Knopflöchern auch für Schnürsenkel gut geeignet. Ideal dazu das solaraktive Garn zu nutzen, das verändert durch Sonnenlicht ständig die Farbe.Anhang anzeigen 22933

Dann ist recht einfach der Mönchsknoten zu knüpfen ihn finden wir auch bei den Soubidus vor. Man nimmt zwei Fäden, legt sie zur Hälfte und verschlingt sie. Dabei greift der letzte Faden in die zuerst gebildete Schlinge. Fest anziehen fertig!

Ja, die Scoubidous (Artikelfoto) man sagt sie kämen aus Frankreich. Es ist ein neuer Knüpfspass allerdings mit lauter Plastikschnüren. Mittlerweile bringen auch deutsche Firmen, wie Knorr Prandell, die Schnüre auf den deutschen Markt und die Knüpfer sind nicht mehr auf die französische Ware angewiesen. Bei den Schnüren wird es jetzt glitzern denn durchgewobene Fäden und Glimmer bringen die neuen Bänder zu weiterem Knüpfspaß.

Es finden sich immer mehr Freunde dieser Knüpftechnik zusammen. Im Internet gibt es ganze Groups und Clubs nur zu diesem Thema. In den Vereinen/Volkshochschulen und Famlienbildungsstätten werden Knüpfkurse angeboten.

Es heisst, das Knüpfen dieser Bänder/Kordeln mache süchtig. Na, dann probiert es einmal aus. Es muss ja nicht ein Schlüsselanhänger sein, Handyschmuck ist immer gefragt und wie wärs mit geknüften Tieren, Herzen oder Halsschmuck? Hier in meinem Forum sammele ich alles rund ums Thema Scoubiduo! Lauter freie Knüpfanleitungen sind darin verlinkt

Eine Gehäkelte möchte ich euch auch nicht vorenthalten. Es wird immer von innen nach außen gehäkelt und zwar beginnend mit einer Fadenschlaufe/Ring, dahinein sechs feste Maschen häkeln. Wir häkeln spiralförmig weiter dabei greifen wir immer um den Querfaden zwischen zweie festen Maschen der vorhergehenden Reihe. Für eine Makrameekordel habe ich hier eine sehr aufwendige Anleitung gesehen.

Es gibt Bücher auch im Segelbereich und Maritimes die sich mit Knoten beschäftigen, daraus lassen sich auch immer Kordeln arbeiten. Auf amerikanischen Seiten findet mal viele Informationen zu fingerloop braiding Braiden: Dabei wird mit 3 und 2 Schlingen gearbeitet und der Faden jeweils durch alle drei Schlingen gezogen. So werden bei uns oft die Freundschaftsbänder geknotet. Deshalb hier noch ein Link zu einer bebilderten Anleitung zu Freundschaftsbändern
 

Anhänge

#
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Gut geschnürt!

Oben