Sprühstärke

Diskutiere Sprühstärke im Klöppelforum Forum im Bereich Klöppeln; Hallo Claudia, fertige Klöppelspitzen mit Sprühstärke zu stärken kann problematisch werden. Es besteht die Gefahr, dass du in den Zwischenräumen...
G

Gast

Guest
Hallo Claudia,

fertige Klöppelspitzen mit Sprühstärke zu stärken kann problematisch werden. Es besteht die Gefahr, dass du in den Zwischenräumen immer so kleine Fusseln zurückbehälst.

Ich persönlich nutze immer eine spezielle Stärke aus dem Kantzentrum in Brügge (Ich bin im Moment leider überfragt, ob die per Internet zu erreichen sind). Ich habe aber auch das Glück, dass ich eine Freundin habe, die mir die Stärke immer mitbringt. Bei Kunst und Klöppeln (www.kuk-kloeppelshop.de) gibt es ein sogenanntes Protectingspray. Damit habe ich aber leider gar keine Erfahrung.

Eine halbwegs angenehme Alternative ist die Stärke von Jana Nowak (www.moravia.dk). Diese Stärke musst du noch verdünnen. Das wäre aber die beste Alternative.

Liebe Grüße
Marion
 
#
Schau mal hier: Sprühstärke. Dort wird jeder fündig!

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Chris

Chris

Erleuchteter
Mitglied seit
18.12.2001
Beiträge
27.010
Standort
bei Bremen
hi Marion kannst du uns ein bissl mehr schreiben warum und wieso die Stärke für klöppeln gut ist? Die anfragen kommen oft zu mir wenn es eine fachfrau hier beschreibt kann ich es einfach nur verlinken :-) winke chris du der dänische link geht nicht?
 
G

Gast

Guest
Hi Chrsi,

die Adresse der von mir angegebenen dänischen Seite ist nur ein Hinweis. Ich weiß gar nicht, wie man einen Link in eine Antwort ion deinen Foren einstellt. Ich habe auch nochmal in meinen Büchern nachgeschaut. Die Adresse der Homepage ist richtig angegeben.

Tja, warum sollte mann Spitze stärken. Vielleicht, weil es einfach besser aussieht. Die Spitze wird nicht so schnell lappig. Mnachmal arbeitet man auch Sachen. die sollen ein wenig hochsteh. Auch wenn man superordentlich arbeitet und gut anzieht, schafft es die Spitze nicht von allein zu stehen. Bei Baumwollgarn ist das sowieso fast ausgeschlosssen.

Gruß Marion
 
Chris

Chris

Erleuchteter
Mitglied seit
18.12.2001
Beiträge
27.010
Standort
bei Bremen
du hast bei -antwort oben im Rahmen eine html anklicken und den text dann die url einsetzen im nächsten Fenster aber wenn du sie einfach hier reinkopierst wird es automatisch ein link nu der aus dänemark geht leider nicht.. mach nix winke chris
 
G

Gast

Guest
Hallo,
ich habe mir die Stärke aus Dänemark gekauft und auch damit gestärkt. Als ich die Nadeln raus machte hatte ich gelbe Ränder und meine Nadeln glänzen nicht mehr( sind jetzt dunkelgrau).

Wenn ich mitnormaler Stärke (Hoffmanns) stärke, passiert sowas nicht.
Was habe ich falsch gemacht?


grüßle reni
 
G

Gast

Guest
Hallo Reni,

hast du die Stärke vorher verdünnt? Da muss ein Zettel dabeigewesen sein, in welchem Verhältnis die Stärke verdünnt werden muss. Ich habe auch einige Zeit diese Stärke benutzt und hatt die von dir beschriebenen Probleme nie.

Solltest du verdünnt haben empfehle ich dir eine Mail an das Moraviaatelier mit deiner Anfrage zu senden. Ich selber sehe Frau Novak, die für dieses Atelier verantwortlich ist, in nächster Zeit nicht. Es würde mich freuen eine Abschlussinfo von dir zu bekommen.

Gruß Marion
 
G

Gast

Guest
Hallo Marion,

beim Kaufen bekam ich keinen Zettel dazu. Und auch auf der Verpackung steht nicht in welchem Verhältnis man verdünnen soll. Aber ich habe verdünnt. Aber nur nach Gefühl. Ich habe einige Tropfen Stärke in eine Schüssel getan und dann etwa die gleiche Menge Wasser dazu. Anschließend mit einem Pinsel aufgetragen und dann trocknen lassen.

grüßle reni
 
G

Gast

Guest
Hallöle Reni,

heute will ich nochmals dein Thema Stärke aufgreifen. Habe hin und her überlegt, auch mit einigen anderen Klöpplerinnen gesprochen. Leider kann ich mir nicht erklären, was beim Stärken deiner Spitze passiert ist. Ich rate dir nach Dänemark zu schreiben und es dort zu schildern. Vielleicht kann dir Frau Novak, das ist dort die maßgebende Dame, dein Missgeschick erklären. Wenn du Antwort bekommen hats, würde ich mich über eine Info freuen.

Gruß Marion
 
K

KleineMutti

Profi
Mitglied seit
17.09.2003
Beiträge
867
Hi,
hier mal meine Erfahrungen mit Stärke... Auch ich benutze Moravia-Stärke und bin damit bisher bestens klargekommen. Ich habe allerdings auch nie einen Zettel dazu bekommen.

Für Gebrauchsspitzen (Decken, Tischbänder, Schrankspitzen usw.) nehme ich gewöhnliche Sprühstärke (z.B. Hoffmann's) und sprühe die Klöppelarbeiten noch auf dem Brett damit ein. Die Stärke, die sich zwischen den Fäden sammelt tupfe ich mit einem Küchenpapier ab. Das Garn selbst hat dabei schon genug Stärke abbekommen. Anschließend lasse ich die Spitze einfach trocknen, bzw helfe mit nem Fön nach. Bereits fertige Spitzen lassen sich auf dem Bügelbrett auch gut einsprühen und anschließend trockenbügeln (dabei in Form ziehen). Wenn frau das Dampfbügeleisen nutzt, bleibt nichts von der Stärke zwischen den Fäden übrig. Evtl. ein Geschirrtuch unterlegen, da der Bügelbrettbezug sonst irgendwann richtig steif ist... ;o)

Für geklöppelte Dekorationen (Anhänger usw.) benutze ich die dänische nicht auswaschbare Moravia-Stärke. Da ich noch keine "Verdünnungs-Anleitung" gesehen habe, habe ich einfach ausprobiert.....

Fertige Sachen werden mit dieser Stärke mit Hilfe eines weichen Haarpinsels "angemalt". Pur aufgetragen ist natürlich viel der Stärke zwischen den Fäden. Wenn das Geklöppelte die Stärke aufgesogen hat, gehe ich mit klarem Wasser (auch mit Pinsel aufgetragen) rüber. Alles wird wieder mit Küchenpapier abgetupft, so dass nichts Feuchtes mehr auf der Folie des Briefes zu sehen ist. Über Nacht trocknen lassen oder mit dem Fön bearbeiten (halte ich für besser). Wenn man/frau die Sachen am nächsten Tag vom Brett abnímmt, sind sie irre fest und für Dekorationen bestens gestärkt.

Würde mich freuen mal ne "Anleitung" für diese Stärke zu bekommen
Danke.

Gruß Petra
 
S

stefanie33

Profi
Mitglied seit
13.09.2003
Beiträge
515
Ich habe auch noch ein paar Tipps:

- Niemals Stecknadeln unbekannter Herkunft verwenden.
Insbesondere Anfänger mit einem großen Topf oller Nadeln erwischen so immer mal eine einzelne Nadel, die dann beim Stärken doch rostet.
Wenn man sich nicht sicher ist - dann lieber Fönen !
Das Rosten ist eine Zeitfrage, und wenn man nach dem Fönen fix wieder alle Nadeln rauszieht ...
Wenn´s trotzdem mal passiert ist - ein wenig Textilfarbe hilft, das Missgeschick auszubessern.

- Egal welche Stärke - die überschüssige Stärke unbedingt mit Küchenpapier abtupfen, bis die Fäden nur noch feucht aussehen.
Ansonsten gibt es nach dem Trocknen diese dünnen "Plastik-Häutchen" zwischen den Fäden.
Wenn´s doch mal passiert ist: Die Häutchen lassen sich abbürsten.

- Wenn man Stärken will / muss: Zum Klöppeln möglichst fusselarmes Garn verwenden.
Ich stelle es mir so vor: Beim Stärken bildet sich um jede Faser eine dünne Haut. Der gedrehte Faden wird so auch dicker - aber ganz doll fällt es auf bei jedem einzelnen kleinen Fussel. (Man müsste es sich mal unter dem Mikroskop angucken.)
Wolle (die ja so richtig fusselig ist) niemals stärken !

- Bei neuem Garn bzw. neuer Stärke am besten ein kleines Probestück stärken. Immerhin steht bei den meisten normalen Fertig-Lösungen drauf, dass man sie nicht unverdünnt nehmen soll. --- Mache ich aber trotzdem!

Eine Frage habe ich auch noch:
Hat schon jemand eine Stärke gefunden, die Sonnenlicht gut verträgt ?
Bisher habe ich oft die Erfahrung gemacht, dass die Sachen in der Sonne nach einiger Zeit lappig werden.
(Manchmal auch extrem zu sehen, wenn gehäkelte Sonnenblumen in einem Schaufenster stehen.)


Jetzt wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag.
 
K

KleineMutti

Profi
Mitglied seit
17.09.2003
Beiträge
867
hi steffi,

ich habe bisher noch keine negativen Erfahrungen gemacht mit Stärke in der Sonne. Es liegt wohl auch daran, dass ich lieber Decken, Tischbänder usw. klöppel. Dekorationen für Fenster klöppel ich gerne, um sie hinterher zu verschenken - allerdings habe ich von denen auch noch nichts gehört.

Welche Stärke ist es und wie verändert die Sonne die Sachen?????

Gruß vom Meer
Petra
 
S

stefanie33

Profi
Mitglied seit
13.09.2003
Beiträge
515
Hallo Petra,
das erste mal so richtig aufgefallen ist es mir in einem Handarbeitsladen in Halle. Die hatten einen riesigen Häkelblumenstrauß als Muster-Modell ins Schaufenster gestellt. und nach ein paar tagen hingen alle gestärkten Blütenblätter runter - besonders auffällig bei Sonnenblumen und Margariten.
Alles wurde nachgestärkt - nach ein paar Tagen dasselbe.
Mir selbst ist es bei einem geklöppelten Vogel mal sehr aufgefallen. Zuerst "stocksteif" - nach ein paar Tagen nur noch lappig. Ich hatte ganz normale Wäschestärke, unverdünnt (keine Sprühstärke).
Ich denke, es hat irgendwas mit den UV-Strahlen des Sonnenlichtes zu tun.
Und bevor ich nun nicht weiß, welche Stärke Sonnenlicht besser verträgt - da stell ich lieber nix mehr in die Sonne. Wär doch schade um die Arbeit.
 
K

KleineMutti

Profi
Mitglied seit
17.09.2003
Beiträge
867
Hi Steffi,
ich habe mit der Moravia-Stärke, die nicht auswaschbar ist noch keins dieser Probleme gehabt. Ich habe einige Sachen geklöppelt und sie in die Glaskugeln gehängt. Auch nach langer Zeit im Fenster ist die Spitze noch fest. 8)

Gruß Petra
 
K

Kunzfrau

Meister
Mitglied seit
28.07.2003
Beiträge
1.233
Hi Petra,

ich werde mich mal umhorchen, ob noch jemand einen "Verdünnungszettel" der Moraviastärke besitzt. Wird aber wohl schwierig werden, da ich inzwischen fast ausschließlich die Stärke vom Kantzentrum in Brügge benutze. Kleinere Teile, wie z.B. Weihnachtsanhänger, Ostereier, Lesezeichen o.ä. stärke auch ich mit Sprühstärke von Hoffmann's.

Ciao Marion
 
K

KleineMutti

Profi
Mitglied seit
17.09.2003
Beiträge
867
hi marion,

werden anhänger, die mit dieser stärke fixiert worden sind nicht im laufe der zeit "weich" und hängen durch??? das wäre toll, wenn du noch so einen zettel finden würdest - jedenfalls danke für deine mühe.

petra
 
K

Kunzfrau

Meister
Mitglied seit
28.07.2003
Beiträge
1.233
Hi Petra,

ja du hast recht. Die Anhänger werden schon mit der Zeit etwas weicher. Aber da dauert ein bisschen. Und sie sind ja auch sehr klein. Ansonsten merke ich das nicht so, da ich viele Weihnachtsteile in Ringen und anderen Formen gearbeitet habe. Die behalten Ihre Form.

Versprochen, ich bemühe mich um so einen Zettel. Melde mich dann hier im Forum.

Ciao Marion
 
K

kloeppelstube

Profi
Mitglied seit
28.07.2003
Beiträge
703
Protecting Spray

Guten Morgen an Alle,

kennt Ihr schon Protecting Spray?

Es ist schnell trocknend, gilbt nicht und versiegelt die Faser. Das Spray benutzen auch Maler, um ihre Aquarelle zu versiegeln oder Stickerinnen für Stickbilder.

Die Stecknadeln werden angehoben, die Klöppelarbeit (noch auf dem Klöppelkissen) leicht besprüht - trocknen lasssen - abnadeln. Es ist schon eine gute Festigkeit erzielt. Nach dem Abnadeln kann man die Arbeit nochmal von der anderen Seite besprühen.
Nicht zu viel auf einmal, und immer erst trocknen lassen.

Sollten sich doch mal kleine Sprühreste an den Fasern befinden, mit Küchenrolle leicht abtupfen.

Die Dose Spray (400 ml) kostet 11,- €
und 150 ml kosten 8,- € (bei mir in der Klöppelstube :)) )

LG
Helga aus der Klöppelstube
 
Chris

Chris

Erleuchteter
Mitglied seit
18.12.2001
Beiträge
27.010
Standort
bei Bremen
moin Helga ich nehm deinen Text mal mit ins Kreuzstichforum ich hoffe das ist dir recht wenn nicht sags dann lösch ich das dort wieder... nur dein Spray wäre dort auch mal ein Thema lg chris
 
K

kloeppelstube

Profi
Mitglied seit
28.07.2003
Beiträge
703
Hi Chris,

danke für den Hinweis mit dem Link zur Messe.
Und natürlich darfst Du den Text mit dem Protecting Spray allen anderen Interessierten weitergeben.

LG
Helga aus der Klöppelstube
 
G

Gast

Guest
Gebrauchsanweisung für Moravia-Stärke

Hallo,

ich habe den Verdünnungszettel gefunden:

"Stärke mit lila Aufschriftzettel:
Stärke ist synthetisch mit starkem Stärkeeffekt für Schmuck und Dekoration, nicht wasserlöslich. Für Spitze mit feinem Garn, zum Beispiel Baumwolle 80/2 oder Leinen 60/2 wird verdünnt 1 Teil Stärke und 1 Teil Wasser.
Für gröberes Garn wird mehr Wasser genommen, je nachdem, wie steif es werden soll, da gröberes Garn mehr saugt. Man stärkt die Spitze, bevor sie abgenommen wird. Mit Schaumgummi die Stärke auf die Spitze tupfen, überschüssiges mit einem Stück Papier aufsaugen. Es ist sehr wichtig, dass man gleich mit dem Fön trocknet, weil die Stärke auf Wasser basiert und deshalb billige Stecknadeln verrosten können. Rostreie Stecknadeln sind empfohlen. Durch die Wärme wird die Spitze steif.

Stärke mit gelbem Aufschiftzettel:
Wasserlösliches Naturprodukt mit geringerem Stärkeeffekt für Bekleidung, T4extilien, Kragen u.s.w. Für Spitze mit der Garnstärke Leinen 40/2 - 50/4 aus Moravia wird verdünnt 1 Teil Stärke auf 6 Teile Wasser, das ergibt eine steife Spitze.
Soll die Spitze weniger steif sein, wird mit mehr Wasser verdünnt (bis zu 12 Teile Wasser).
Für das Auftragen der Stärke gilt dasselbe wie für die Stärke mit lila Aufschriftzettel."

Kristin
 
Thema:

Sprühstärke

Oben