Gibt's etwas gegen Einrollen? Was macht ihr mit jeweils der ersten und letzten Masche einer Reihe?

Diskutiere Gibt's etwas gegen Einrollen? Was macht ihr mit jeweils der ersten und letzten Masche einer Reihe? im StrickForum Forum im Bereich Stricken; Hallo zusammen, sagt mal, gibt es einen Trick oder Kniff mit dem man das Einrollen des "gestrickten Lappens" verhindern kann? Ich übe ja nun...
J

Julia

Guest
Hallo zusammen,

sagt mal, gibt es einen Trick oder Kniff mit dem man das Einrollen des "gestrickten Lappens" verhindern kann?
Ich übe ja nun gerade fleißig das gleichmäßige Stricken.
Das funktioniert mit mäßigem Erfolg.
Ich habe auch mit "Riffeln" angefangen - zweimal rechts, zweimal links. Und trotzdem rollt es sich, sobald ich damit aufhöre.

Außerdem mag ich das Muster eigentlich weniger.
Es soll ein - vielleicht sogar ein tragbarer - Schal (weil ich glaube, dass das am einfachsten ist) werden, der eigentlich "glatt" sein soll.
(Von Zöpfen möchte ich noch gar nicht sprechen.)

Dann habe ich noch eine Frage: Meine Mutter z.B. strickt die letzte Masche wie die anderen Maschen zuvor auch: Nach Bedarf also links oder rechts.

Die Mutter einer Freundin strickt die erste und die letze Masche jeweils gar nicht.
Bei der ersten, holt sie sich die Masche einfach: Indem sie von rechts nach links durch die Masche (auf der rechten Nadel) piekst und den Faden (der auf dem linken Zeigefinger gerollt ist) als Schlaufe durchzieht.
Bei der letzten piekt sie die Masche, so wie sie ist, einfach auf die rechte Nadel auf.

Ich hoffe ihr versteht, wie ich das meine.

Wie macht ihr das? Oder was hat das eine für einen Vorteil dem anderen gegenüber?

Bin gespannt auf Eure Antworten,
schöne Grüße,
Julia.
 
moni

moni

Meister
Mitglied seit
06.05.2002
Beiträge
1.321
RE: Gibt's etwas gegen Einrollen? Was macht ihr mit jeweils der ersten und letzten Masche einer Reih

Hallo Julia,

zunächst mal zu den Randmaschen. Ich hebe die erste Masche immer links ab und stricke die letzte Masche immer links.
So bildet sich der sogenannte Knötchenrand. Der ist gut zum Zusammennähen und man kann die Reihen sehr gut zählen.
Ein Knötchen sind immer 2 Reihen.

Zu dem Schal. Kommt drauf an, mit welchem Garn du ihn strickst.
Am besten geeignet für Fusselgarn wie Brazilia oder Smash ist
kraus rechts gestrickt, also Hin- und Rückreihe immer rechte Maschen.
Da rollt sich nichts ein.
Oder du strickst bei glattem Garn ein rechts-links Muster
oder Perlmuster, oder Lochmuster z.B. für die Sommerschals,
da findest du die Anleitung hier im Forum unter Strickanleitungen,
da gibt es sehr viele Möglichkeiten.

Wenn du Anfänger bist, würde ich dir erstmal kraus rechts empfehlen.

Hoffe, ich konnte dir ein bißchen weiter helfen, wenn du noch Fragen
hast, beantworte ich sie gern.

Liebe Grüße
Moni
 
J

Julia

Guest
Hallo Moni,

vielen vielen Dank für deine schnelle und hilfreiche Antwort!
Ich komme soeben aus einem "Wolllädchen" in dem mich die Verkäuferin sehr freundlich bedient hatte.
Ich habe nun 250 g "Royal Tweed" Wolle von lanagrossa gekauft.
Das ist so ein bisschen "krüsseligere" Wolle.
Die Verkäuferin meinte, dass das wohl genau das richtige für mich, als Anfängerin sei, denn bei der sehe man nicht, wenn man mal was ungleichmäßig gestrickt hat.
Recht-Rechts-gestrickt hört sich einfach an und "rollt sich nichts ein" - klingt einfach gut.

Ich vesuche es erst einmal so.
Danke für den Tipp!

Hm, was die Randmaschen betrifft, habe ich leider nicht verstanden wie du es mit dem "erste Masche immer links ab"-heben meinst...meinst du, dass du die erste Masche also auch "linksrum strickst"?

Knötchenrand sagt mir zwar gar nichts, hört sich für meine Laienohren aber gut an...klingt so gleichmäßig.

Danke nochmals für deine Hilfe!

Liebe Grüße,
Julia.
 
G

Gast

Guest
RE: Gibt's etwas gegen Einrollen? Was macht ihr mit jeweils der ersten und letzten Masche einer Reih

Hallo Julia,

zunächst mal: Glatt rechts (also eine Reihe rechtsgestrickt, die Rückreihe linksgestrickt) rollt sich praktisch immer. Das liegt an der Art, wie die Maschen gebildet werden. Beide Seiten sind verschieden in der Struktur, das ergibt ein Ungleichgewicht, und die Maschen versuchen das sozusagen auszugleichen, indem sie sich einrollen.

Für einen Schal nimmt man im allgemeinen ein Muster, das von beiden Seiten gleich aussieht, weil man ihn ja auch von beiden Seiten sieht. Gern strickt man senkrechte oder waagerechte Rippen. Es hängt aber auch immer davon ab, wofür das Garn geeignet ist.

Welche Randmaschenart am besten geeignet ist, hängt davon ab, was man mit dem Rand machen will. Will man zusammennähen, womöglich im Matratzenstich, empfiehlt sich der Nahtrand. Dabei werden alle Randmaschen in jeder Reihe gestrickt, und zwar so, daß sie obenauf rechts (Vorderseite rechts abgestrickt, Rückseite links abgestrickt) sind. Dieser Rand ist für Anfänger oft schwierig zu stricken, weil man üben muß, die Maschen ausreichend fest zu ziehen. Dafür läßt er sich in fast unsichtbare Nähte bringen und eignet sich auch gut, um später Maschen daraus aufzunehmen, z.B. für eine Jackenblende. Hier sind dann nämlich genügend Randschlaufen vorhanden, damit keine sichtbaren Lücken zwischen den aufgenommenen Maschen entstehen.

Manche Strickerinnen bevorzugen den Knötchenrand, bei dem die Maschen abwechselnd rechts und links gestrickt werdne, was dann kleine "Knötchen" ergibt. Vorteil: Ist leichter festzuzurren als der Nahtrand, ist aber schwieriger zusammenzunähen, weil man die Querfäden nicht so gut sieht.

Für Schals wird gern der Kettrand genommen. Dabei werden die Randmaschen abwechselnd gestrickt und abgehoben, je nach Geschmack in den Hin- oder Rückreihen. Dieser Rand ist lockerer und sieht aus wie aus großen Maschen gebildet.

Ich würde Dir empfehlen, Dir mal ein gutes Stricklehrbuch aus der Leihbücherei zu holen und die verschiedenen Techniken auszuprobieren, die darin beschrieben sind. Dabei merkt man am besten, welche Technik wie funktioniert und sammelt die nötigen Erfahrungen, um beim nächsten Modell die richtige Entscheidung zu treffen.

Zahlreiche Grüße
Kerstin
 
J

Julia

Guest
"Maschen abheben?"

Hallo Kerstin,

auch dir danke ich für deine Antwort.

Ja, das ist ein Vorteil, der mir nachher auch klar wurde, wenn der Schal von rechts und links gleich aussieht.
Daher ist es mit dem krausen Rechts auch doppelt gut.
Ich habe durch Zufall eine Seite gefunden:
Apoplexy's Handarbeiten.
Da gefällt mir das "Vollpatent" sehr gut - nur verstehe ich die Anleitung nicht.
Wie so oft...

Was heißt Umschlag?
Was für Randmaschen meinen die denn dabei?
Fragen über Fragen.

Na gut, ich habe ja nun beschlossen kraus rechts zu stricken.
Aber was heißt "abheben einer Masche"?
Die Masche, so wie sie ist, von der linken Nadel auf die rechte Nadel zu übernehmen?

Danke nochmals für Eure Geduld und Hilfe.

Liebe Grüße,
Julia.
 
SaRie

SaRie

Profi
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
523
Hallo Julia,

"Masche abheben" heißt, wie du schon richtig erkannt hast, von links nach rechts ;) "transferieren"-also nicht stricken, NUR abheben.
 
moni

moni

Meister
Mitglied seit
06.05.2002
Beiträge
1.321
Genau wie Sabine es erklärt hat.
Du nimmst den Faden vor die Nadel und stichst von rechts nach links
in die Masche ein und hebst sie nur ab.
Dann einfach rechts weiterstricken bis zur letzten Masche und die
strickst du dann links. So machst du es in jeder Reihe, bis dein
Schal die richtige Länge erreicht hat.
Dann nur noch locke abletten.
Das klappt schon. :D

Liebe Grüße
Moni
 
J

Julia

Guest
Danke Euch beiden

Hallo SaRie, hallo Moni,
danke für die Antworten, sie haben mir sehr geholfen.
Habe's nun kapiert - mein erster Versuch ist schon beim "Vorherausrechnen" gescheitert - nächster kommt morgen.
Gute Nacht,
liebe Grüße,
Julia.
 
Thema:

Gibt's etwas gegen Einrollen? Was macht ihr mit jeweils der ersten und letzten Masche einer Reihe?

Oben