Stoffmenge berechnen, Stoffe kaufen ...

Diskutiere Stoffmenge berechnen, Stoffe kaufen ... im Patchwork Forum im Bereich Nähen/Maschinesticken/Patchwork/Crazy; Frau hat doch viel zu viel Zeit, und um die nicht nur mit Grübeln zu verbringen, gräbt sie sich auch schon mal durchs Internet um sich über...
kex

kex

Kein Profi ^^
Mitglied seit
21.12.2015
Beiträge
2.793
Standort
Frau hat doch viel zu viel Zeit, und um die nicht nur mit Grübeln zu verbringen, gräbt sie sich auch schon mal durchs Internet um sich über interessante Dinge schlau zu machen.
Die letzte Zeit war das Thema Patchworken. Danke @Allysonn , du Virenschleuder :tagebuch4: .
Hab versucht, mich einigermaßen schlau zu machen wie das funktioniert, was frau dafür braucht usw. usf.
Und frau hat festgestellt: Es ist toll, dass man so viele hübsche Sachen findet. Aber da fängt der Jammer gleich mal an: Von der Vielfalt der Stoffe wird man schier erschlagen :26: . Dann noch das Vlies dazwischen, und die Rückseite, das Garn ...

Kurz und gut: Tausende Sachen, die absolut neu sind und wo frau keinen Plan hat was wofür womit zusammengenäht wird. Da haben sich natürlich so einige Fragen ergeben:

Wie macht ihr das eigentlich mit den Stoffen? Kauft ihr da ständig irgendwie was nach? Gibt es sowas wie Springstoffe? So wie es Springwolle gibt? Wonach entscheidet ihr, welchen Stoff ihr nehmt? Je nach Projekt, oder nach "Gusto" weil der grad zur Verfügung steht?
Bei den vielen tausenden Stoffen wüsste ich nicht mal, wo ich anfangen sollte, mich zu entscheiden! Geschweige denn, welchen Stoff man für welches Projekt verwenden kann.
Ebenso die Rückseiten, ich bekomme die nicht mit den Vorderseiten zusammen.

Nach welchen Kriterien sucht ihr die Vliese aus?

Welche Schablonen habt ihr?

Ich hab auch nach Büchern geforscht. Aber irgendwie fängt keines von gaaaaaaaaaanz ganz vorne an. Die meisten setzen voraus, dass Nähkenntnisse vorhanden sind, vor allem mit der Nähmaschine. Hab ich aber nicht. Kennt jemand ein Buch, das die grundlegendsten Grundlagen vermitteln kann?


Vielleicht hat ja jemand Lust, zu antworten. Danke schon mal dafür ^^.
 
eva_S

eva_S

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
26.03.2005
Beiträge
10.164
kex schrieb:
Frau hat doch viel zu viel Zeit, und um die nicht nur mit Grübeln zu verbringen, gräbt sie sich auch schon mal durchs Internet um sich über interessante Dinge schlau zu machen.
Die letzte Zeit war das Thema Patchworken. Danke @Allysonn , du Virenschleuder :tagebuch4: .
Hab versucht, mich einigermaßen schlau zu machen wie das funktioniert, was frau dafür braucht usw. usf.
Und frau hat festgestellt: Es ist toll, dass man so viele hübsche Sachen findet. Aber da fängt der Jammer gleich mal an: Von der Vielfalt der Stoffe wird man schier erschlagen :26: . Dann noch das Vlies dazwischen, und die Rückseite, das Garn ...

Kurz und gut: Tausende Sachen, die absolut neu sind und wo frau keinen Plan hat was wofür womit zusammengenäht wird. Da haben sich natürlich so einige Fragen ergeben:

Wie macht ihr das eigentlich mit den Stoffen? Kauft ihr da ständig irgendwie was nach? Gibt es sowas wie Springstoffe? So wie es Springwolle gibt? Wonach entscheidet ihr, welchen Stoff ihr nehmt? Je nach Projekt, oder nach "Gusto" weil der grad zur Verfügung steht?
Bei den vielen tausenden Stoffen wüsste ich nicht mal, wo ich anfangen sollte, mich zu entscheiden! Geschweige denn, welchen Stoff man für welches Projekt verwenden kann.
Ebenso die Rückseiten, ich bekomme die nicht mit den Vorderseiten zusammen.

Nach welchen Kriterien sucht ihr die Vliese aus?

Welche Schablonen habt ihr?

Ich hab auch nach Büchern geforscht. Aber irgendwie fängt keines von gaaaaaaaaaanz ganz vorne an. Die meisten setzen voraus, dass Nähkenntnisse vorhanden sind, vor allem mit der Nähmaschine. Hab ich aber nicht. Kennt jemand ein Buch, das die grundlegendsten Grundlagen vermitteln kann?


Vielleicht hat ja jemand Lust, zu antworten. Danke schon mal dafür ^^.
Deine Fragen sind berechtigt und sehr gut. Vieles davon habe ich auch gefragt.

Ja es gibt Springstoffe, die lungern wirklich überall.
Wie jeder seine Stoffe kauft, ist denke ich mal, unterschiedlich. Hier kann ich nur für mich reden.
Ich kaufe meine Stoffe, wenn ich sie sehe und sie mir gefallen. Aber ich kaufe auch nach Projekten. Da dann gezielt. Bei einem vorgegeben Projekt steht eine Mengenangabe dabei. Für Patchwork ist Baumwolle am Besten geeignet. Es werden aber auch Patchworkstoffe angeboten, diese sind etwas schmaler.
Bei den Vliesen kommt es drauf an, was Du machen willst. Dünne Decke, Tischdecke, Kissen u.s.w. Da richtet es sich nach der Dicke.
Bei den Schablonen ist es auch so, da musst Du überlegen, was Du machen möchtest.
Ich habe nur ein großes Viereck, das reicht mir persönlich, da ich nur einfache Patchworksachen mache.

Ich würde mir an Deiner Stelle ein paar You Tube Videos anschauen. Finde ich erst einmal einfacher, als ein Buch anzusehen.
 
kex

kex

Kein Profi ^^
Mitglied seit
21.12.2015
Beiträge
2.793
Standort
Danke liebe Eva :tagebuch4: .

Wenn du einen Stoff siehst (jetzt auch mal grundsätzlich), der dir gefällt, wie viel kaufst du dann davon? 50 cm? 1 m? 2 m?
"Normale" Stoffe haben auch einigermaßen "normale" Preise. Patchworkstoffe sind da schon eine andere Liga, da wird es schon vergleichsweise teuer und ich war gleich mal einigermaßen geschockt.

Videos hab ich mir schon rausgesucht, die kommen dann demnächst dran, für mich als learning by doing sind die ohnehin besser. Was ich mir von Büchern verspreche, ist ein aufbauendes Lernschema (so quasi für Dummies). Und eventuell den Unterschied zwischen Handgenähtem und Maschinegenähtem.

Nadeln habe ich von dem Patchwork-leicht-gemacht-Sammeldingsda. Da war auch ein quadratisches Lineal dabei mit 20x20 cm, ein Rollschneider, eine Stoffschere und eine kleine Schneidmatte. Eine größere hab ich noch vom Modellbau.
Die Patchworkstoffe, die dabei sind, werden auch für diese Patches verwendet. Sind zwar leider nur 23 Blöcke, aber es ist ein Anfang. Dass ich damals aufhören musste zu sammeln, tut mir heute noch weh. Auch wenn die ganze Decke auf insgesamt 500 Euro gekommen wäre :O . Allerdings wäre es dann eine andere Aufgabe, diese Decke mit neuen Stoffen nachzuarbeiten, die fehlenden Blöcke sind sicher auch wo anders zu finden. Aber das ist Zukunft.

Mein zweiter Plan für jetzt wäre Lieseln. Nachdem ich das Prinzip endlich kapiert habe (Videos sei Dank :quer: ), werde ich das demnächst angehen. Dafür hab ich von Bu......e ein (vergleichsweise sehr günstiges) Stoffpaket gekauft.

Mein Vorhaben, ein großes Aquarium aufzustellen, habe ich jetzt endgültig ad acta gelegt, das wird mir definitiv zu viel. Dafür kommt mein Nähtisch jetzt an diesen Platz. Stoffe und Wolle muss man nicht füttern, brauchen keinen Wasserwechsel und können auch mal für einige Zeit im Schrank vergessen werden :D .
 
eva_S

eva_S

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
26.03.2005
Beiträge
10.164
Ich kaufe viele Stoffe bei Tedox. Mal als Beispiel, dort habe ich einen Stoff für Euro 4,00 pro m gekauft und in Shops gab es den für Euro 19,80 pro m.

Die Springstoffe dort sind Restbestände oder Stoffe reduziert auf Euro 2,00.

Wie viel m ich dann kaufe, kommt auf den Stoff drauf an. Kinderstoffe für Kleidung z.B. reicht 1 m, ansonsten nehme ich meist 2 m mit.

Wie wäre es, wenn Du erst mal Crazy Patchwork machst. Da kann man super Stoffreste aufbrauchen.

Lieseln gefällt mir persönlich nicht.
 
kex

kex

Kein Profi ^^
Mitglied seit
21.12.2015
Beiträge
2.793
Standort
Dankeschön, da schau ich mich gleich mal um ^^.

Für Crazy Patchwork bräuchte ich erstmal Stoffreste :O . Ich schau immer wieder auf eine Second-Hand-Seite bei uns, aber die Stoffe dort sind meist nicht nur gefühlt aus dem vorigen Jahrhundert, da wird teilweise Urgroßomas Stoffkiste angeboten. Und Dirndlstoffe, auch wenn sie neueren Datums sind, sind nicht grad meins :smilie_girl_043_1: .
Mit den Sammler-Patches und dem Lieseln bin ich vorerst eh eingedeckt, zum Üben reicht das schon mal aus. Kann, wie beim Diamond Painting, immer nur für maximal eine oder anderthalb Stunden pro Tag werkeln. Da dauert sowieso alles etwas länger ^^.
 
Beka

Beka

Erleuchteter
Mitglied seit
10.03.2010
Beiträge
2.069
kex schrieb:
Für Crazy Patchwork bräuchte ich erstmal Stoffreste :O . Ich schau immer wieder auf eine Second-Hand-Seite bei uns, aber die Stoffe dort sind meist nicht nur gefühlt aus dem vorigen Jahrhundert, da wird teilweise Urgroßomas Stoffkiste angeboten. Und Dirndlstoffe, auch wenn sie neueren Datums sind, sind nicht grad meins :smilie_girl_043_1: .
Mit den Sammler-Patches und dem Lieseln bin ich vorerst eh eingedeckt, zum Üben reicht das schon mal aus. Kann, wie beim Diamond Painting, immer nur für maximal eine oder anderthalb Stunden pro Tag werkeln. Da dauert sowieso alles etwas länger ^^.
Hallo Kex,
"alte" Stoffe verwenden ist doch das Prinzip von Patchwork - Pioniergeist usw.:)
Ich habe an meinen Anfängen auch Stoffe genommen, die ich nicht gekauft hatte. Hast Du keine alten Baumwolltischdecken, Bettwäsche, Blusen usw? Schablonen habe ich aus Karton immer selber gemacht. Und ich habe auch mit Handnähen angefangen. Für meine damalige Lehrerin war das die Basis :) Ich finde Handnähen entspannend, man kontrolliert die Nähte besser
 
kex

kex

Kein Profi ^^
Mitglied seit
21.12.2015
Beiträge
2.793
Standort
Ja, @Beka , back to the roots, nicht wahr :quer: ?

Natürlich hab ich letztes Jahr alles weggegeben, was ich nicht mehr brauche, so geht es mir immer :O . Da ist nur noch übrig, was nötig ist ^^. Für die ersten Versuche bin ich gerüstet, was dann kommt, seh ich eh.

Beim Handnähen bin nur ich das Ende, das Fehler macht. Bei der Maschine muss ich mich auch noch mit deren Technik auseinandersetzen. Und ja, ich kann mir auch vorstellen, dass es entspannt. Es ist ja Handarbeiten, und nicht "Mama, ich brauch morgen die Hose, kannst du mir die bitte mal nähen?!" :quer:
 
Allysonn

Allysonn

born to be bunt
Mitglied seit
06.01.2019
Beiträge
462
Standort
Sachs'n
So, mein "Senfei" auch noch dazu... :thumbsup:

Es gibt definitiv "Springstoffe" für mich (ich nenn sie meist "Kicherstöffchen" weil sie mich ankichern). Man entwickelt im Laufe der Zeit durchaus eine Art Favoritensystem. Es gibt so viele unterschiedliche Stile, dass da wohl keine Stoff-Box der anderen gleicht.

Was die Qualität der Stoffe angeht: Angeblich ist Patchworkstoff "besser" als Bekleidungsbaumwolle. Das halte ich allerdings für ein böses Gerücht. Das einzige, was PW-Stoffe quasi hervorhebt, ist die schier unendliche Farb- und Muster-Vielfalt. Es gibt regelrechte Stoffserien, in denen Du ein Muster in drölfhmpfzig verschiedenen Farbnuancen bekommst... Aber wenn dich ein Baumwollstöffchen aus der niedrigeren Preisklasse ankichert/anspringt, lass es springen!
Zur Zeit klingt es oft so, dass Baumwoll-Webware DAS Produkt schlechthin für Patchwork sei... ist es nicht. Du kannst alles vernähen, was sich vernähen läßt. Du muss wahrscheinlich gewisse Materialen vorbehandeln oder anders bearbeiten... aber: Nix ist unmöglich!

Ganz zu Beginn habe ich projektbezogen gekauft. Auch aus der Erwägung heraus, dass es ja ein "Gefällt mir gar nicht so dolle"-Hobby werden könnte. Als ich allerdings wußte, DAS ISSES! hab ich eher "aus der anderen Richtung" geschaut: Ich habe die Stöffchen angesehen und mir versucht vorzustellen, in welcher Art Projekt sie wohl gut passen könnten. Fiel mir nichts ein, habe ich sie (meist) nicht gekauft.
Ich kaufe immer sehr großzügig, was die Mengen betrifft. Mein Patchwork (hui, wie das klingt) ist eher scrappy, das heißt, es gibt von einem Farbton immer hmpfzig verschiedene Stöffelchen. Ich mag Dinge nicht, die von oben bis unten, vorn, hinten und auf der Seitenkante exakt gleich aussehen. Wegen des scrappy-Effektes meint mein "großzügig" meist ein FatQuarter, manchmal ein halber Meter BB, selten ein ganzer Meter BB. Nur bei eindeutig zuzuordnenden Projekten kauf ich etwas mehr. Zum Beispiel der Kakao-farbene Stoff zu meinen Diamanten: Da hab ich die letzten fünf-einhalb-Meter "aufgekauft". So kann ich mit zusätzlichen "Ideen" spielen und hab noch passenden Stoff für die Rückseite.

Die Rückseite ist das nächste Thema: Wenn Du ein Wand-Dingsie fertigen möchtest, ist die Rückseite quasi pupsegal. Die sieht eh niemand. Und wenn da kleine gelbe Dinos auf pinkem Grund fliegen... es ist egal! Bei einem Wanddingsie kommts auf die Front, das Top an.
Bei einer kuscheligen Kuscheldecke sollte hingegen die Popo-Seite dem Bäuchel des Quiltes schon entsprechen, stilistisch und farblich. Dass es ein Stoff aus der Vorderseite sein muss, ist hingegen Legende. Außerdem greift hier definitiv die "Erste Regel jeglicher Handwerkskunst".

Was Du an Handwerkszeug benötigst, wird im Laufe des Tuns erst wachsen. Ich nehme an, Du meinst mit "Schablone" die Lineale, die es gibt. Es ist damit in etwa wie mit den Küchengeräten. Es gibt für jede Handreichung ein eigenes Linieal, und die sind immer ach so toll und schick. Aber sie sind auch "ach so teuer". Die allermeisten Dinge kannst Du mit einem Standard-Lineal bewerkstellingen. Ich habe exakt zwei Linieale in Zentimeter-Einteilung und eines in Inch. Ach... und in dööflichem Übermut hab ich mir ein Dreiecks-Lineal (60°) gekauft... und nie benutzt, denn meine Lineale haben 60°-Linien eingezeichnet.
Aber es gibt Menschen, die müssen halt immer das spezielle Spezial-Dingsie besitzen, weil sie denken, es ginge nicht anders. Denk an Dein Geld, denk an Dein Platzangebot und dann kauf, was Du für nötig hältst!
(Meine Lineale sind: 60 x 15 cm (gut für BB) und 30 x 15 (für Kleinkram). Das Inchlineal ist dem kleinen Zentimeter-Dings ähnlich von der Größe her.)
Das gleiche gilt für Matten: Ich habe (inzwischen) drei: Parkplatzgröße ^^ (60 mal 45 - da kann man gut lange Schnitte machen) eine kleine Wandermatte (etwas kleiner als A4 - die passt gut in den Projekthefter, wenn ich mal was mitnehmen möchte zum frickeln) und eine Mittlere, die allerdings nur noch für Vliese genommen wird, da ich dort mal was etwas wärmeres draufgestellt hatte und sie sich gebogen hat...
Rollschneider hab ich drei: einen kleinen für Fitzelkram, einen großen für alles andere und noch einen großen für Papier und Vliese (dort kommen die Klingen rein, die für "Stöffchen" zu stumpf geworden sind. - Merke: Schneide nie nie nie! NIE! Papier mit dem Stöffchenschneider. (Und auch nicht mit der Stoffschere!)
Scheren: Gut, da hab ich jetzt etliche. Weil an jedem Arbeitsort mindestens eine liegt: Gute Stoffscheren, Haushaltsscheren (für Papier, Klebestreifen, Dings und Dongs) und zwei kleine Stickscheren, einer mit gerader Klinge eine gebogen (so wie ne Nagelschere). Die kleinen Scheren sind gut handlich, um Fädchen dicht am Stoff zu kürzen...

Zur Nähmaschine: Ich weiß nicht, was für eine Du hast. Aber je "neuer" desto toll. Allerdings entstehen auch heute noch auf uralten Tretmodellen fantastische Werke. Nicht nur in den USA. Ich vergleich das immer n bissel mit dem Zeichnen. Wenn Du zeichnen kannst, kriegst Du fotorealistische Darstellungen nur mit einem Bleistift hin. Kannst Dus nicht... nutzt Dir auch die überteuerte Airbrush nix und der Stift von Dürer höchstpersönlich signiert auch nicht.

Deshalb: Nimm ein kleines Stöffchen aus der billigen Restekiste (Ein altes zerschlissenes Bettuch?) und übe gerade Nähte... Und das, egal wie technisch deine Handwerkszeug ist. Handnadel? Tretmaschine? 14000-Euro-Baby? Egal! Gerade Nähte machen 99 Prozent der Näherei aus... :)

Was die Lektüre betrifft: Ich gebs zu, ich bin da etwas ratlos. Ich habe immer den Eindruck, gerade für die Grundlagen ist ein Kurs mit einer menschlichen Lehrkraft am erfolgreichsten. Ist aber, wie gesagt, meine Grundeinstellung... Das kann bei Dir komplett anders funktionieren.

So, jetzt weiß ich nix mehr!

Wer bis hierhin durchgehalten hat, kriegt ein fettes :kiss:

Allysonn (geht jetzt abendbroten)
 
T

Taschenrechner

Erleuchteter
Mitglied seit
17.01.2015
Beiträge
2.774
Das Thema ist sehr interessant,auch wenn ich es erst einmal nicht ausprobieren werde.
@kex,warum hast Du denn ein Minus bekommen?
 
Allysonn

Allysonn

born to be bunt
Mitglied seit
06.01.2019
Beiträge
462
Standort
Sachs'n
@Taschenrechner, da hat sich bestimmt einer nur verklixt!
 
beate (reena)

beate (reena)

die strickend mit dem Besen tanzt
Teammitglied
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
23.215
ja das vermute ich auch ich kanns nicht löschen aber ich habe es mit einem Like "neutralisiert"
 
Allysonn

Allysonn

born to be bunt
Mitglied seit
06.01.2019
Beiträge
462
Standort
Sachs'n
:O Ich glaub, ich hab zuuuuuuuuuuuu viel geschrieben. :O
 
kex

kex

Kein Profi ^^
Mitglied seit
21.12.2015
Beiträge
2.793
Standort
Na super, jetzt hab ich schon sooo viel geschrieben gehabt, jetz is alles weg :022: .

Danke, @beate (reena) ^^. Ich denke auch, dass es ein Vertipper war. Wenn nicht, würde ich selber gern wissen warum :75: .

So, noch Mal von vorne:
@Allysonn
Danke für die sehr ausführliche Antwort, und ich hab sie sogar komplett gelesen :quer: !
Ich denke, wenn Kleiderstoffe tatsächlich sooooo ungeeignet wären, dann dürfte es auch ziemlich schwierig sein, damit Kleider zu nähen. Angeblich geht es ums Einlaufen. Hab grad Kopfkino, dass das Kleid in Größe 38 dann der siebenjährigen Tochter passt :86: . Die Vielfalt ist aber tatsächlich ein absoluter Wahnsinn, das stimmt schon. Der Preis allerdings auch :39: .
Dass man auch mit anderen Stoffen patchworken kann, glaub ich gerne. Für'n Anfang ist aber (für mich) BW sicherlich die bessere Wahl, denk ich mir. Sie verzieht sich nicht so schnell und ich kann mich nur aufs Nähen konzentrieren.

Mit BB meinst du die Ballenbreite, oder?
Ok, FQ, halber Meter oder ganzer Meter .. damit kann ich was anfangen. Dass die Rückseite den gleichen Stoff haben soll wie vorne, hab ich bis jetzt noch nicht gelesen. Ich hätte da auch eher einen "normalen" einfarbigen Stoff genommen :S_gruebel: . Dass der bei Decken dann zur Vorderseite passen sollte, ist schon klar.
Was ist die "Erste Regel jeglicher Handwerkskunst" :1041: ?

Scheren hab ich schon einige, Stickscheren, eine Schneiderschere (eher mittel bis nicht ganz so riesig). Dass man damit ausschließlich Stoffe schneiden darf, weiß ich. Meine Tante war Schneiderin, und ich hab viele viele schulfreie Tage bei ihr verbracht. Die Scheren hat man nur einmal angefasst :3sauer: !
Mein einer Rollschneider und das quadratische Lineal müssen erstmal reichen, die waren ja beim Abo dabei. Ebenso Nähnadeln und Garn. Garn hab ich auch noch mit dem Stoffpaket dazubestellt, soll ja halbwegs zur Farbe passen.

Mit Schablonen meine ich schon Schablonen: Dreiecke, Vierecke, Apfelbutzen, Quadrate, Hexagone, Pentagone mit und ohne Nahtzugabe .... alles in allen möglichen Größen gesehen ^^.

Meine Nähmaschine ist die Toyota SuperJ 15PE Super Jeans Special Edition mit dem großen Zusatztisch. Genäht hab ich drauf aber bis jetzt nur einige Ballonhüllen. Weiß also nur, dass sie funktioniert :quer: . Allerdings müsste die sich für Patchworkarbeiten gut eignen, da sie angeblich mehrere Lagen Jeans problemlos nähen kann:
Toyota SuperJ 15PE Super Jeans Special Edition

Eine Tretnähmaschine hatte ich in Wien, leider war die eine Zeit lang im Keller, wo sie dann verschwunden war. Damit habe ich meine Jeans genäht, die Nadel ging da durch wie durch Butter. Was einige moderne Nähmaschinen nicht geschafft hatten. Ich finde diese Dinger traumhaft, wenn sie nur nicht so schwer wären :O .

Mit Kursen sieht es hier schlecht aus, wie für alles andere auch. Das sind die Momente, wo ich die Wiener Umgebung schmerzlich vermisse. Also bleibt nur DIY mit möglichst wenig Fehlern.

Vielleicht hat meine Tochter einige Kleidungsstücke von den Kindern, die sie nicht mehr braucht :rolleyes: . Da kann ich nachfragen. Sie ist glaub ich eh grad am Ausmisten :O .

Puh. Diesmal ohne Löschen geschafft :-64: .
 
Beka

Beka

Erleuchteter
Mitglied seit
10.03.2010
Beiträge
2.069
Ich wünsche Dir auf alle Fälle viel Spass. Achte nur darauf, dass Dein erstes Projekt nicht zu gross wird, damit Du nicht überfordert bist. Ich sprechen aus eigener Erfahrung :red:

Das war mein erstes grösseres Projekt, alles von Hand genäht und gequiltet. Als ich fertig war, waren meine Zwillinge 3 Jahre und das 2. Zwillingskind hat bis heute keine Decke für sein Babybett, da mir die Puste ausgegangen ist
 
kex

kex

Kein Profi ^^
Mitglied seit
21.12.2015
Beiträge
2.793
Standort
@Beka
Langsam aber sicher bekomme ich meinen Größenwahn ein wenig in den Griff, ich fang sicher nicht mit einer großen Decke an :quer: . Zumindest nicht, wenn es zeitnah fertig werden soll ^^.

Aber auf die Decke kannst du stolz sein, die ist wirklich wunderschön geworden. Und alles in reiner Handarbeit .. meinen Respekt hast du auf alle Fälle :00000681: !
 
kex

kex

Kein Profi ^^
Mitglied seit
21.12.2015
Beiträge
2.793
Standort
@Allysonn
Du hast doch mal gesagt, dass du an dem La Passion nähst. Der hat Hexagone mit 1/2 " Seitenlänge.
Wie groß sind bei dir die Stofffleckerl? 1/2" ist ja schon ziemlich klein 😳 . Ich möchte demnächst versuchen, so kleine Hexagone zu lieseln, bin gespannt, ob ich das hinbekomme. Hab aber keinen Plan, wie man die Stoffe dafür berechnet.
Wie weit bist du eigentlich damit? Das wäre für mich schon eine Lebensaufgabe, glaub ich :quer: .
 
Allysonn

Allysonn

born to be bunt
Mitglied seit
06.01.2019
Beiträge
462
Standort
Sachs'n
Huhu, @kex

Meine Hexies für den größeren LaPassion sind nicht die angegebenen 0,5 Inch. Sie haben 3/4 Inch Kantenlänge, das entspricht fast exakt 2 cm. Das ist sehr gut händelbar, zumindest für mich. Und für "absolute" Lieselneulinge würd ich gar nicht viel kleiner anfangen. Ich mach nachher mal ein paar Vergleichsfotos (wenn ich ausgedampft bin *köchel switz*), wenn Dir das recht ist, ja?


(Mein LaPassion würde, so ich ihn je fertig kriegte, allerdings 3 mal 3 Meter werden, wenn ich ihn komplett arbeiten würde... Hätt'n konnt'n tut'n täten... Sozersägen).
 
  • Like
Reaktionen: kex
kex

kex

Kein Profi ^^
Mitglied seit
21.12.2015
Beiträge
2.793
Standort
Liebe @Allysonn , dampfe aus, so lange du dafür brauchst ^^. Ist es bei dir immer noch so heiß?? Wir haben 19 Grad 🙈 . Ich schick dir ein paar tiefere Temperaturen!

Ja der ist ja mit den 1/2 Inch Hexies schon über 2 m lang und breit! 😳 Aber schön ist der trotzdem 🙈 . Würde bei mir aber sicher ein mindestens 10-Jahres-Program :quer: .
 
Nicki47

Nicki47

Fortgeschrittener
Mitglied seit
18.10.2012
Beiträge
477
Toll Allysonn das du das oben so gut erklärt hast, was man alles so für das PW benötigt.
Manchmal gibt es auch Projekte wo keine Angaben bei sind. Aber die meisten sind heute mit Mengenangaben, egal ob: D oder E oder USA.
Du solltest Dir aber sicher sein mit welchen Maßen du zuschneidest. Inch oder cm. Nich tbeides in einem Topf werfen, das geht nach hinten los ;)

Patchworken macht riesen Spaß. Ich bin gerade beim FPP. Foundation Paper Piecing. Das ist die Nähtechnik mit der Maschine genäht.

lg Nicki
 
Thema:

Stoffmenge berechnen, Stoffe kaufen ...

Oben