Färben mit Walnussschalen

Diskutiere Färben mit Walnussschalen im Handarbeitsanleitungen Forum im Bereich Handarbeiten; Anleitung für Pflanzenfärbung Grundrezept Braun mit Walnuss-Schalen von http://www.naturstoff.de/ 1. Sammeln Sie die grünen Hüllen, die die...
Chris

Chris

Erleuchteter
Mitglied seit
18.12.2001
Beiträge
27.010
Standort
bei Bremen
Anleitung für Pflanzenfärbung

Grundrezept Braun mit Walnuss-Schalen
von
http://www.naturstoff.de/

1. Sammeln Sie die grünen Hüllen, die die Nüsse umgeben und die derzeit mit den Nüssen von den Bäumen fallen.
Diese Schalen sind teilweise noch grün, manche schon braun oder fast schwarz. Sammeln Sie was Sie finden, egal in welchem Reifezustand. Sie brauchen ca. das Zehnfache vom Trockengewicht Ihres Färbegutes für ein kräftiges Nussbraun. Weniger gibt hellere, mehr gibt dunklere Brauntöne.

2. Bedecken Sie die Walnusshüllen mit kaltem Wasser, am besten Regenwasser und lassen Sie das Ganze 1 bis 8 Tage stehen, je nach gewünschter Intensität. Kein rostendes Gefäß verwenden.

3. Gießen Sie die Walnussküpe durch ein Tuch oder Sieb und legen Sie dann das vorgewaschene Färbegut in die Küpe. Für eine gleichmäßige Färbung sollte das Färbegut genügend Flüssigkeit haben, so dass es locker darin schwimmen kann. Ein Deckel hält es unter Wasser, so dass keine Blasen entstehen. Nun das Färbegut bis zu 48 Stunden darin ziehen lassen, immer wieder umrühren. Für den Färbevorgang ist keine Erwärmung der Küpe notwendig.

4. Das Färbegut herausnehmen, es ist resedagrün und dunkelt an der Luft in Kürze nach zu einem warmen Braun.



Zu den Stoffvorschlägen

Experimentieren Sie: mit unterschiedlichen Zeiten und Küpenstärken, mit Batik-Mustern (indem der Stoff zusammengeknüllt oder abgebunden wird), oder arbeiten Sie mit Erhitzung und Abkochung der Nusshüllen oder auch mit Erwärmung der Küpe während des Färbevorgangs.

60° oder auch 90°C ist beim Färben im Topf auch für Wolle kein Problem, solange sie nicht in die Waschmaschine gesteckt wird und die Färbeküpe im sauren Bereich ist.

Sie können alle tierischen Fasern wie Seide oder Wolle dazu verwenden. Wolle nimmt die Farbe stärker auf als Seide und wird deshalb entsprechend dunkler.


Pflanzenfasern wie Baumwolle und Leinen nimmt die Farbe nicht so gerne an, aber gemischte Stoffe, wie die rechts abgebildete Spitze "Vanessa" (aus 60% Seide, 20% Baumw. 20% Leinen) sieht gerade durch die unterschiedlich starke Farbaufnahme der verschiedenen Fasern wunderschön aus.

Alle unsere naturbelassenen Seiden- und Wollstoffe und Mischgewebe mit diesen Fasern sind auf diese Weise färbbar.

Unter folgendem Link finden Sie die Stoffe aus dem Beispielfoto mit Links zu den Originalstoffen im Shop:

Stoffe


Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihren Färbeexperimenten.

Die Fotos könnt ihr hier anschauen
http://www.naturstoff.de/naturstoff/pflanzenfarben/walnuss_anleitung.html
 
Thema:

Färben mit Walnussschalen

Oben