Embossing - Heißluftgebläse???

Diskutiere Embossing - Heißluftgebläse??? im Bastelforum Forum im Bereich Basteln; Hallöchen! Ich hätte eine Frage an Euch Bastelprofis: Ich habe Embossing probiert und großen Gefallen an der Sache gefunden. Nur mit dem Erhitzen...
K

~Karin~

Anfänger
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
8
Hallöchen!

Ich hätte eine Frage an Euch Bastelprofis: Ich habe Embossing probiert und großen Gefallen an der Sache gefunden. Nur mit dem Erhitzen mit Toaster, Minibackofen, Bügeleisen in geringem Abstand, etc. komme ich nicht wirklich zurecht. Deshalb möchte ich mir ein Professionelles Heißluftgerät kaufen. Nimmt man da am Besten diese länglichen (Stabform) wie Blanche bei QVC verwendet hat (habe ich auch im Opitec-Katalog gesehen), oder kann ich auch eine Heißluftpistole nehmen, wie sie in den Baumärkten erhältlich sind. Die könnte ich dann auch für andere Heimwerker-Aufgaben, wie zb. alte Farben abbrennen etc. verwenden. Oder sind diese Geräte zu heiß. Bei dem Gerät, das ich gesehen habe und das außerdem recht günstig ist, stehen die Angaben: Stufe 1: 350 Grad, Stufe 2: 550 Grad. Bei den Bastel-Heißluftgeräten habe ich leider keine Angaben gefunden.

Ich hoffe Ihr könnt mir da weiterhelfen!? ?(

lg Karin
 
frooebelsternchen

frooebelsternchen

Profi
Mitglied seit
18.08.2005
Beiträge
881
da ich mich zur Zeit auch für´s Stempeln zu interessieren beginne, hab ich schon auf einigen Stemplerseiten ein bisschen geguckt.
Es wird eigentlich immer geraten doch Geräte aus dem Baumarkt oder ab und an bei Aldi gibt es diese Heißluftgeräte auch - zu nehmen., Die seien preiswerter als die "Heat-tools", die von den Stempelfirmen angeboten werden. Und die nehmen es nicht nur zum EP schmelzen, sondern auch um Brilliance Abdrücke, nasse Karten, Serviettenlack und anderes zu trocknen.


also trau Dich ruhig... wenn Profis das raten.
 
maritta

maritta

Profi
Mitglied seit
04.01.2004
Beiträge
660
also ich nehm auch ein ganz normales Heißluftgerät, hab ich in der WErkstatt meines Mannes gefunden :D und es geht gut, man muß halt nur aufpassen das das Papier nicht verbrennt, wobei meiner nur eine Stufe hat
 
tglom

tglom

Schüler
Mitglied seit
09.01.2005
Beiträge
141
Ich kann das leider nicht bestätigen, dass die Baumarkt-Geräte für das Embossen wirklich geeignet sind. Es kommt natürlich darauf an, wie viel du machen möchtest und für was du es nutzt. Angefangen hab ich auch mit dem Toaster, das geht nicht, wenn man es ordentlich machen möchte. Danach habe ich das Teil aus dem Baumarkt genommen, aber das ist für einige Materialien viel zu heiss, auch manche Pulver vertragen es nicht so gut. Da ich damals grad mit dem Stempeln begonnen habe, kaufte ich mir dann so ein "Heating Tool" oder "Embossingtool" (für 19,90 EUR) und hab die Anschaffung nicht bereut. Ich nutze es auch, um Stempelabdrücke schnell zu trocknen, die sonst länger brauchen würden, auch das Embossen auf Vellum funktioniert so problemlos, kein Papier wellt sich und auch für das Schrumpfen klappt es bestens.
Aber letztendlich musst du das selbst entscheiden. Wenn du mehr machen möchtest, würde ich immer zum Embossingtool raten.

Ergänzung: nasse Karten würde ich mit dem Baumarkt-Heissluftgerät auf keinen Fall trocknen, also nicht für Hintergründe usw. Die extremere Hitze kann zum einen Farbdämpfe erzeugen, zum anderen verbrennt es viel zu leicht. Im besten Falle wellt es sich dann ziemlich.
 
I

Ines_bastel

Profi
Mitglied seit
24.02.2004
Beiträge
977
Ich habe auch mit der Stempeltechnik bekonnen. Das Heissluftgerät habe ich von meinen Vati bekommen. Er hat es schon ewig, es hat zwei Stufen zum einstellen.
Mal schauen wie ich damit zurecht komme. Die Ergebnisse werdeich euch dann zeigen.


LG

Ines :)
 
K

~Karin~

Anfänger
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
8
Danke für Eure Antworten. Ich werd mir die Sache überlegen. ?(

Eigentlich habe ich schon vor, sehr viel damit zu machen. Ich habe nämlich vor kurzem bei der Schließung eines Bastelladens bei uns in der Nähe 8 Dosen Embossingpulver, div. Stempel, Stifte und Stempelkissen um nur 30 % des Normalpreises ergattert!

lg. Karin
 
C

Conibaer

Anfänger
Mitglied seit
06.02.2006
Beiträge
19
Standort
Hamburg
Ich stemple und embosse schon seit einigen Jahren. Angefangen habe ich auch mit dem Toaster und bin dann auf ein Heißlußtgerät aus dem Baumarkt umgestiegen. Ich komme damit auch super klar! Es geht fix und ich persönlich finde es für Schrumpffolie z.B. viel besser als ein Embossing- oder Heattool. Die brauchen viel zu lange, um heiß zu werden!
Da die Temperatur allerdings ein Tool übersteigt, sollte man immer ein bißchen aufpassen, daß es nicht zu heiß wird, da sich das Papier ansonsten wellen kann, Htzeflecken bekommt oder das Pulver sogar "verbrennt" und im Papier "verschwindet".
Naja, ist wohl ein bißchen Geschmackssache! :) Meine Schwester schwört auf ihr Heattool und dabei embosst sie kaum noch!
 
D

Duplicate jule

Anfänger
Mitglied seit
24.10.2005
Beiträge
13
Standort
wo andre Urlaub machen
Huhu auch mal mitred. Komme mit einem älteren Model Baumarktgerät sehr gut klar.
Da ich neulich las es geht auch ein Encausticeisen hab ich meins hervorgekramt.
Diieses hat den Vorteil man kann es gleich am Arbeitsplat hinstellen und während das schmilzt weiterarbeiten, somit entfällt das halten des Blattes.
LG
 
Thema:

Embossing - Heißluftgebläse???

Oben