Eigene Idee - oder doch nicht?

Diskutiere Eigene Idee - oder doch nicht? im Häkeln Forum im Bereich Redaktion; Hallöchen, ich bin neu hier und hoffe, dass mir jemand bei meiner Frage behilflich sein kann. Und zwar Häkel ich sehr gerne, aber bisher nur für...
S

sommersprosse88

Anfänger
Mitglied seit
30.03.2021
Beiträge
1
Hallöchen,

ich bin neu hier und hoffe, dass mir jemand bei meiner Frage behilflich sein kann.
Und zwar Häkel ich sehr gerne, aber bisher nur für meine Tochter.
Ich bekomme immer mehr Anfragen, ob ich nicht auch für andere häkeln könnte und somit auch etwas Geld nebenbei verdienen könnte...
Frage(n):
Was ist erlaubt?
Nach Anleitung anderer häkeln und verkaufen, tauschen, weitergeben etc. ist verboten, nur eigene Ideen sind erlaubt.
Aber was zählt unter eigene Idee? Woher weiß ich, dass meine Idee nicht schon jemand hat? Ich kann ja schlecht das ganze Internet, Youtube und co
durchsuchen, ob nicht schon jemand so etwas ähnliches hat, aber wie kann ich mir sicher sein und am Ende ruhigen Gewissens meine "Häkelware" verkaufen?
Ich freue mich über Antworten und den eventuell ein oder anderen hilfreichen Ratschlag :) Liebe Grüße
 
beate (reena)

beate (reena)

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
27.400
naja es sollte eben von dir ausgedacht sein und ohne Vorlage gehäkelt werden - kommt eben darauf an was du so für andere machen willst
 
kex

kex

Kein Profi ^^
Mitglied seit
21.12.2015
Beiträge
4.905
Standort
Ist das wirklich grundsätzlich verboten? Ich denke, das gilt erstmal nur für die Anleitung selber, die darf nicht weiter gegeben/verkauft/getauscht werden :S_gruebel: ? Zumindest in pdf-Form.

Man kann ja auch beim Designer nachfragen, was bei seiner/ihrer Anleitung erlaubt ist, und was nicht. Einige haben keine Probleme damit, dass mit Projekten nach ihren Anleitungen in kleinem Maßstab gehandelt wird. Andere vergeben Lizenzen für größere Stückzahlen, andere mögen das überhaupt nicht. Meist steht aber auch bei den Anleitungen dabei, wie damit verfahren werden darf.

Also: Fragen kostet ja nichts, und mit Einverständnis nacharbeiten erhöht ja schon mal die Möglichkeiten und man ist auf der sicheren Seite.
 
Allysonn

Allysonn

born to be bunt
Teammitglied
Mitglied seit
06.01.2019
Beiträge
1.441
Standort
Sachs'n
Ein Pullover ist ein Pullover. Und ein Stäbchen ein Stäbchen. Das sind alles quasi "Grundmuster" auf die niemand Rechte hat.
Wenn Du also in althergebrachten Mustern althergebrachte Schnitte arbeitest, kann Dir keiner was.
Bei Kinderklamotten wirds auch kaum Inovationen geben. Und wenn Du nicht gerade von Designerin XYA die "hintenrumgedrehte Vorderseitenlinksoben-Passe" nacharbeitest...

Bei Figuren und Dekoren, die eindeutig von modernen Kinder-Medien (Filme, Songs, Bücher) herstammen, ist die Sachlage sehr viel eindeutiger. Da lautet das Gebot der Stunde: LASS ES! Für dein Kind darfst Du, aber nicht für den Verkauf. Das kann Dich im Nachgang ziemlich teuer werden...

( :smilie_girl_034_1: <- erinnert sich an die Campagne von dem Modelabel mit der Pfote: Die haben allen ernstes diese Tierpfote (und gleichmal alle ähnlichen mit) als Warenmuster beantragt und findige Anwälte haben daraufhin viele Handarbeitsforen und Blogs heimgesucht. Selbst wenn die Handarbeiterin anhand von Fotos nachweisen konnte, dass das Pfötchen auf dem Hundejäckchen von ihrem eigenen Hund stammte... Pech, liebe Else! - Es gab einen ziemlich Aufruhr in der Nadeligen Hemisphäre... und die Firma ist hastig zurückgerudert. Trotzdem bestehen noch immer Unsicherheiten wegen dieser kleinen Tapsen...)
 
Anne Rother

Anne Rother

Teamhexe für alle Fälle
Teammitglied
Mitglied seit
27.04.2003
Beiträge
30.090
Diese Tapsen wirst du hier nicht sehen 😇
 
Thema:

Eigene Idee - oder doch nicht?

Oben