Die drei Regeln der Kunst

Diskutiere Die drei Regeln der Kunst im Handarbeitsforum Forum im Bereich Handarbeiten; Immer wieder bekommt man im künstlerischen oder kunsthandwerklichen Bereichen die Rede "angeboten": Du musst das so und so machen! "Du musst" ist...
Allysonn

Allysonn

born to be bunt
Mitglied seit
06.01.2019
Beiträge
389
Standort
Sachs'n
Immer wieder bekommt man im künstlerischen oder kunsthandwerklichen Bereichen die Rede "angeboten": Du musst das so und so machen!

"Du musst" ist eine Formulierung, die so gar nicht in diese Bereiche passt, findet Ihr nicht? Denn im Grunde gibt es nur drei Regeln. Drei "du musst"s. Und eigentlich sinds auch nur zwei Müsslinge.

Und damit Ihr nicht denkt, ich babble bloß vor mich hin, gibt es hier

Die drei Regeln der Kunst

Regel Nummer eins lautet:

Es muss aussehen, wie es aussehen soll.

Das klingt jetzt völlig plemplem, nicht wahr? Aber stellt Euch vor, Ihr macht eine Kuscheldecke für... sagen wir Opa Helmuth. Opa Helmuth ist'n bissel schräg und mag dunkles Lila mit weißen Punkten und hellgrünen Kringeln. Also, da wir Opa Helmuth gerne haben, bekommt er genau das: Eine Decke in dunklem Lila mit weißen Punkten und hellgrünen Kringeln. Und da darf, nein MUSS es uns völlig egal sein, ob Tante Helja zetert, dass das ja nun gar nicht geht, und dass der Herr Goethe in seinem Farbkreis völlig andre Harmonien beschreibt und außerdem und sonst sowas... Wir machen die Decke nicht für Helja und nicht für den ollen Goethe, sondern für Opa Helmuth. Es muss ihm gefallen und niemandem sonst! Pfeif auf Farbkreise...


Regel Nummer zwei:

Es muss aushalten, was es aushalten soll.

Ähm, ja... Stellt Euch einen Quilt vor, der im Treppenhaus über den Köpfen der Besucher an der Wand hängt. Das schlömmste, was er ertragen muss, ist, dass ihn keiner anschaut und das zweitschlimmste, dass er zweimal im Jahr mit dem Staubwedel abgewedelt wird... Und nun, im Gegesatz dazu eine Babydecke für den kleinen Franzl. Der kleine Bub hat noch keine Kontrolle über sein Pipi und manchmal sabbert er auch vor Begeisterung. Außerdem robt Franzl schon fleißig und zerrt dabei seine Decke quer über sämtliche Untergründe...

Was muss Quilt eins aushalten und was Quilt zwei? Muss ich dem Wandhängerle 5 cm Nahtzugabe geben? Oder die Nähte verriegeln? Ne, nech. Aber Franzls Robb-Unterlage sollte schon ein paar Sicherheitsstiche bekommen. Und das Quilting... wie grob das beim Wandquilt ist, ist wurstig, hauptsach, es schaut gut aus. Für den Franzl würd ich so fein wie möglich quilten... Wickelt mal ein Fädchen um Eure Finger und zieht es fest. Das tut sauweh! Das willste dem Franzl nicht antun, dass er in einer übergroßen Quiltschlinge festhängt!!!

Also, Quintessenz des ganzen ist: Macht Eure Arbeiten so gut wie nötig, aber auch nicht mehr. Alles, was Ihr an Zeit und Arbeit beim Wandquilt einspart, habt Ihr für Franzls Boden-Quilt übrig.

Und nun die dritte Regel, die eigentlich kein Muss ist, sondern ein Darf:
Wenn Du Regel eins und Regel zwei befolgst, ist es völlig egal, wie Du dort hinkommst! Es gibt für jedes Handwerk Grundregeln und Arbeitsschritte, die vorgeschrieben sind. Aber wir betreiben kein Handwerk, wir sind Künstler... Wenn es zum Schluß aussieht, wie Du es geplant hast und aushält, wofür es gedacht ist, dann ist völlig Schnulle, wie Du das gemacht hast. Wenn Du Deine Decke aus Borke geklöppelt hast, deine Puppenstubenmöbel aus Kuchenteig geformt oder Dein neuer Mantel aus Drahtringen besteht: Wenn es aussieht, wie es aussehen soll und aushält, was es aushalten soll ist es PERFEKT! Und nur das zählt!
... alles andre sind immer nur "erfahrungsbasierte Handlungsempfehlungen".

So, und jetzt los! Ran an die Kunst! :p046:
 
#
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Moni12

Moni12

Fortgeschrittener
Mitglied seit
16.06.2005
Beiträge
309
:baden: So habe ich es schon immer gesehen. Mein Werk muß mir gefallen oder den der es bekommt. Mein kleiner Enkel steht zum Beispiel auf die Farbe rosa, für ihn gab es eine Decke mit der Hauptfarbe rosa. Alle haben gesagt, das das gar nicht geht, für einen Jungen eine rosa Decke.
Er ist allerdings glücklich und nimmt die Decke überall mit hin.

Gruß Moni
 
Gospelgirl

Gospelgirl

Singendes ,Strickendes Häkelhuhn :-)
Mitglied seit
15.02.2010
Beiträge
2.575
Standort
NRW
Wem es nicht gefällt , ist es selber in Schuld. :auslach: Übrigens ich werkel auch nur noch für Leute , wo ich den Eindruck habe- sie freuen sich darüber. Und bei den Farben verlasse ich mich meistens auf meine Intuition. Und es passt gut so. :banane:
 
Strickliesel_Elke

Strickliesel_Elke

Meister
Mitglied seit
25.03.2014
Beiträge
1.297
Standort
Chemnitz
Liebe @Allysonn,
der Text ist Spitze :baden: . Darf ich mir das ausdrucken und an meine Pinnwand hängen?
Genauso sehe ich das nämlich auch. Und dabei muss man manchmal sogar die eigenen Farbvorstellungen außen vor lassen. Wenn ich meiner Freundin eine Freude machen möchte und diese mag quietschrosa, dann muss ich das Tuch halt in quietschrosa stricken, weil es ihr gefallen und ihr Lieblingsstück werden soll, auch wenn mir selbst beim Stricken die Augen weh tun.... :auslach: Die Freude des Beschenkten entschädigt dann für alles.

Und Leute, die immer was zu meckern haben und in jeder Suppe ein Haar finden, sind für unsere selbst gewerkelten Geschenke eh ungeeignet. Die kriegen nix von unseren Werken :aetsch:
LG Elke
 
strickliesel50 ( Uschi)

strickliesel50 ( Uschi)

Meister
Mitglied seit
27.12.2014
Beiträge
1.429
Standort
NRW
Du hast sowas von recht. Ich handhabe es auch so. Wenn es mir gefällt, ist es doch ok. Schön ist nicht schön, Gefallen macht schön. Wer es nicht gut sehen kann, soll näher kommen, dann sieht er es besser.
 
Renate52

Renate52

Profi
Mitglied seit
29.05.2016
Beiträge
909
Ob man bei einem Maler auch versucht Ratschläge zu geben, wie er was zu malen hat?
Habe eine Bekannte, die total unkünstlerisch ist, sie hat mir aber immer versucht Ratschläge zu geben, wieviele farben ich mit einander kombinieren darf und was sonst noch alles. Sie hat von mir noch nichts bekommen, aber viele andere.
Ich frage auch oft nach Farbe usw. Und freue mich riesig, wenn ein :"Oh, ist das schön, so schön habe ich es mir garnicht vorstellen können."
Ich habe gleich über 40 Schultertücher fertig. Farben durten sie sich aussuchen, Muster war meins, habe versucht es für denjenigen zum Charakter passend zu machen. manche sind schier ausgeflippt.
Ich höre bei meiner Gestaltung auf niemanden, ich muß damit zufrieden sein, und der Beschenkte auch.
 
Gospelgirl

Gospelgirl

Singendes ,Strickendes Häkelhuhn :-)
Mitglied seit
15.02.2010
Beiträge
2.575
Standort
NRW
Renate52 schrieb:
Ich höre bei meiner Gestaltung auf niemanden, ich muß damit zufrieden sein, und der Beschenkte auch.
Ja wer Handarbeiten schätzt, da klappt das dann auch. Alle anderen haben eben Pech gehabt und gehen dann halt leer aus. Ich bewundere so viele tolle Tücher hier und freue mich jedes mal , sie anzusehen. Und wenn mal überraschend eines hier für mich eintrudelt, habe ich meistens Pippi in den Augen vor Freude.
 
Thema:

Die drei Regeln der Kunst

Oben