Arbeitsanleitung für Rug Hooking

Diskutiere Arbeitsanleitung für Rug Hooking im Archiv Forum im Bereich Redaktion; Archiv-Redaktionsbeitrag 2001/2002 Aus Resten, verwaschenen Pullovern und Bändern werden Wandbehänge und Teppiche. Sie benötigen Untergrundstoff...
Birgit

Birgit

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
28.05.2009
Beiträge
6.301
Archiv-Redaktionsbeitrag 2001/2002
Aus Resten, verwaschenen Pullovern und Bändern werden Wandbehänge und Teppiche.
hand-art16.jpg
Sie benötigen Untergrundstoff: Jute (Rupfen) oder locker gewebtes Leinen oder ein locker gewebtes Baumwoll-Leinen-Gemisch. Der Untergrundstoff soll pro Seite ca. 5 cm größer sein, als die geplante Handarbeit. Stoffe, mit denen Sie den Untergrund ausfüllen wollen: z.B. Wollflanell, Tweed, verfilzte Pullover. Wenn Sie einen Wandbehang herstellen wollen, können Sie jedes Material nehmen, das sich nicht auflöst oder allzu dehnbar ist, also auch Baumwolle oder Synthetik. Weiterhin brauchen sie einen speziellen Haken, den Hook, Er ist eine besonders starke Häkelnadel mit einem dicken Holzknauf und einem Messinghaken. Sie können auch eine Häkelnadel, etwa Nr. 3-3,5 benutzen. Wichtig ist dabei, dass die Häkelnadel durchgehend aus Metall besteht, denn ein Plastikknauf hält nur kurze Zeit. Außerdem benötigen Sie einen Rahmen, auf den Sie den Untergrund spannen. Sie können den Rupfen in einen Quiltrahmen spannen oder auf einem ausrangierten Bilderrahmen mit Reißzwecken befestigen bzw. fest Tackern.

Vorbereitungen: Der Untergrundstoff muss mit Zickzackstichen gesichert werden. Übertragen Sie nun das ausgewählte Motiv auf den Stoff, etwa mit einem Filz oder einem Bügelstift. Wenn Sie Rupfen benutzen, sollten Sie beachten, dass es schwierig ist, das Motiv aufzubügeln, weil der Rupfen die Farbe kaum annimmt. Spannen Sie dann den Stoff auf den Rahmen, am besten so, dass Sie bequem an alle Ecken gelangen können. Schneiden Sie die Stoffstreifen zurecht, nicht schräg, sondern im Fadenlauf. Je nachdem, wie dick der Stoff ist, schneiden Sie die Streifen 0,3-1 cm breit, je dünner der Stoff, desto breiter die Streifen. Wenn Sie einen einzelnen Streifen probehalber verarbeiten, können Sie feststellen, ob der Streifen breit bzw. schmal genug ist. So vermeiden Sie, dass Sie mühsam eine Menge nutzloser Streifen geschnitten haben. Zugleich können Sie sehen, wie der Stoff wirkt.

"Hooken": Zum Hooken halten Sie - falls Sie Rechtshänder sind - mit der linken Hand den Stoffstreifen unter den gespannten Untergrund. Mit der rechten Hand halten Sie den Haken, stechen ein und ziehen das Ende durch das Loch nach oben. Nun stechen Sie einige Millimeter (versuchen Sie es mit 2 Fäden) weiter erneut ein, holen eine kleine Schlaufe mit dem Haken an die Oberfläche und fahren so fort, bis alles bedeckt ist. Folgen Sie den Linien des Motivs und dessen natürlicher Form, arbeiten Sie nicht einfach in Linien hin und her. Anfang und Ende eines Streifen befinden oben und im gleichen Loch.

Beenden: Bevor Sie die Handarbeit vom Rahmen nehmen, ist es sinnvoll, mit einem Blick auf die Rückseite zu kontrollieren, ob der Untergrund gleichmäßig bedeckt ist. Es sollen keine Schlaufen unten zu sehen sein, nur noch etwas Untergrundstoff. Eventuell müssen Sie etwas nachbessern. Nun nehmen Sie Ihre Handarbeit vom Rahmen ab und dämpfen sie vorsichtig auf der Rückseite. Wenn Sie möchten, können Sie die Rückseite auch verkleben, dann sind spätere Reparaturen aber sehr schwierig. Der Rand wird nun umgeklappt und befestigt, z.B. mit einem Teppichband. Wenn Sie möchten, können Sie auch eine Rückseite daran befestigen.
 
Thema:

Arbeitsanleitung für Rug Hooking

Oben