Angepinnt auf Märkte verkaufen/Nutzungsrechte

      auf Märkte verkaufen/Nutzungsrechte

      Hallo ihr lieben,
      ich bin gerade dabei, Weihnachtsbaumbehang zu klöppel. Ja, ihr lest richtig, ich klöppel schon für Weihnachten, denn soooo lang ist`s auch nicht mehr, bis dahin.
      Spaß bei seite, wir möchten für unseren Weihnachtsbasar der AWO Kleinigkeiten zum Verkauf anbieten. Und da es etwas mehr Teile sein sollen, fangen wir jetzt schon damit an.
      Die Baumanhänger sind so 6-8 cm im Durchmesser.
      Nun meine Frage.
      Für wieviel kann man sie verkaufen?
      Schreibt mir bitte eure Vorstellungen, wäre euch sehr dankbar.
      LG Karla
    • auf Märkte verkaufen/Nutzungsrechte

      Hallo,

      Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Bilder, Techniken usw.

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
      Hallo Karla,

      nein ich habe überhaupt nicht gelacht. Bei mir klöppeln auch schon einige Klöppelweiber Weihnachtliches.

      Tja, das mit dem Verkauf ist ja nicht so einfach. Wenn du es bei der AWO machst, dürfen die Teile nicht so teuer sein. Da wirst du dich wohl deutlich unter Wert verkaufen müssen. Für einfache kleinere Teile denke ich wirst du nicht mehr als 2,50 Euro bis 3,50 EUR bekommen. Auch das wird vielen schon zu teuer sein. Aber irgendwie muss dich ein bisschen die Besonderheit dieses Baumbehangs deutlich werden.
      Klöppelst du denn auch Baumbehang in gold-/silberfarbenen Armreifen? Wenn ich die mache und die Spitze außen am Reifen ist, mache ich immer eine kleines weihnachtliches Teil in die Mitte. Da ich ausschließlich weiß/goldene Weihnachtsteile habe, ist dann das Teil in der Mitte immer goldfarben. Die kosten ja auch schon so einiges. Da diese Teile aber alle unterschiedlich teuer sind, habe ich mal versucht, einen Mittelpreis zu wählen. Du kannst den potentiellen Käufern nämlich nur schwer verständlich machen, warum recht ähnlich aussehende Teile unterschiedlich viel kosten. Dafür habe ich mal ca. 12,00 EUR genommen (bitte keinen Schreck kriegen, aber die Teile zum Einhängen kosten schon recht viel). Die habe ich sogar bekommen. Bei der AWO wirst du wohl billiger sein müssen.

      So jetzt verrate mir aber bitte noch, was für Weihnachtsteile du klöppelst! Hast du die Möglichkeit ein Foto einzustellen?

      Ciao Marion :hello:
      Hallo Karla,
      das ist eine schwierige Frage. Aber ich denke auch 2,50 bis 3,50 sollte man schon nehmen, denn auch in den kleinen Sachen steckt viel Arbeit.
      Wir klöppeln ja auch in der AWO und nehmen auch am Weihnachtsbasar teil. Weihnachtsschmuck haben wir sehr schlecht verkaufen können was besser ging, waren Lesezeichen. Aber es ist immer unterschiedlich.
      Nach dem ich mal geklöppelte Ostereier in der AWO ausgestellt hatte, bekam ich von einer Damen den Auftrag ihr doch 2 Eier zuklöppeln. Sie bot von sich aus schon 10 Euro pro Ei an, dass fand ich einen guten Preis und man merkte dass sie die Handarbeit zu schätzen wusste. Wobei wenn man einen Stundenlohn umrechnen würde, jede Putzfrau mehr verdient.
      Liebe Grüße
      Angela
      Vielen Dank für eure Antworten. Nicht das was falsch verstanden wird, ich bekomme das Geld für den Baumschmuck nicht, wir fertigen ihn nur an. Den Gewinn bekommt die AWO. Dafür kann ich mit meiner Klöppelgruppe jede Woche kostenlos im AWO-Haus klöppeln. Ich denke, ich nehme den Mittelwert, also 3 EUR.
      Denn irgendwie ist ja was Geklöppeltes ein Kunstwerk.

      @ Marion
      Ich klöppel nicht in Reifen, nur so als Stern.
      Aber ich habe für mich zu Hause Tropfenformen mit einem Kristall zum Reinhängen. Der Kristall kostet allein schon 3,20 EUR. Kann ja mal versuchen, sowas auch anzubieten.

      Also, vielen Dank noch mal.
      LG Karla
      huhu ihr alle,

      ich lese grad was von tropfen.....

      hat jemand ne ahnung, wo ich kleine glastropfen bekommen kann????? mit "klein" meine ich , dass die dinger nicht größer als 2 cm sein dürfen..... ich hatte mal ne ganze schachtel als werbegeschenk bekommen - das ist jahre her und ich weiß nicht, wo die geblieben sind..... ich weiß also, dass es die gibt.... große (4 cm und größer) kriegt man ja fast überall...... aber ich will die kleinen...........

      ich werde im baumarkt und in bastelabteilungen schon immer schief angeguckt, wenn ich danach frage..... es gibt oder gab sie wirklich

      bin über jeden tipp dankbar

      petra
      hallo Petra,
      ich habe meine Tropfen auf dem Klöppelkongreß in Bad Pyemont gekauft. Die Tropfen sind 2cm lang und geschliffen und oben ist ein dünnes Loch durchgebort, damit man einen Faden zum aufhängen durchziehen kann.
      Ist allerdings nicht billig, ein Tropfen kostet 3,20 EUR.
      Bestellen kannst du solche Tropfen bei
      http://www.kloeppelkiste.de
      Hoffe, dir damit helfen zu können.
      LG Karla
      Heute muss ich zu meinem gestrigen Beitrag noch einen kleinen Nachtrag liefern.

      Soweit mir bekannt ist, dürft ihr nur Arbeiten verkufen, deren Vorlagen auch entsprechend freigegeben sind bzw. bei denen ihr das Einverständnis der Entwerferin oder des Entwerfers habt. In entsprechenden Vorlagenbüchern liest man immer wieder, das die Nacharbeit für gewerbliche Zwecke nicht gestattet ist. Ob das allerdings gewerblich ist, wenn der ertrag an die AWO geht, weiß ich leider nicht.

      @ Chris
      Weißt du durch deine Hobbymarkterfahrung hier evtl. genaueres?

      Ciao Marion
      Marion das Thema ist überallgegenwertig und nicht zu erklären... oft wurden auf kunsthandwerkermärkten Stände geschlossen wiel sie mit windows Color gearbeitet hatten oder mit geschützen Servietten.. etc.. ( es gibt Hersteller dies Verbieten) bei Handarbeiten ists mir bisher nicht passiert aber im Prinzip ists richtig, darf man es nicht.. aber ich frage mich immer wie manche Handarbeitsgeschäfte es machen wenn sie keine Decken machen dürfen zum verkaufen... also irgentwann hat das geschäft dann tausende von modelldecken und dann? Am Besten direkt immer abklären mit den Firmen/ Designern. lg chris
      ich seh das mal so.. dies ist keine Rechtsauskunft :-)
      es würde keine Basare keine Hobbymärkte usw mehr geben können denn kaum einer hat sein eigenes design dabei.. dies Thema, in dieser Größenordnung, gibts ja erst seit dem inet ........wer zuviel fragt bekommt zuviel Antworten......ausserdem wird kaum jemand zu euch in den basar kommen um die Tische zu schliessen. unsere Kirchen spenden seit vielen Jahren für Brot für die Welt, viele Vorlagen und das Material kam aus meinem geschaft davon leben schliesslich die Einzelhändler, Grosshändler, Stoffhersteller, Garnhersteller Nadeliefferanten usw nicht nur der Designer der Vorlage .... ?( :hello:
      Hm Chris, du hast es so ausgesprochen, wie ich es auch tief in meinem Bauch habe. Insbesondere bei Karla empfinde ich das nicht als so problematisch, da alles für einen guten Zweck ist. Wollte nur nochmal auf das Problem hinweisen. Nicht, dass es irgendwann mal jemanden von so geht, also so mit Stand schließen, und dann völlig überrascht ist.

      Karla, ich wünsche dir viel Erfolg und hoffe, das ihr auf eurem Basar viel zusammenbekommt und sich die Bespendetetn darüber dann riesig freuen.


      Ciao Marion
      huhu ihr,

      soweit ich weiß steht in vielen heften und büchern drin, dass gewerbliches nacharbeiten verboten ist (es sei denn man hat ne genehmigung). wenn jemand an 52 wochenenden im jahr auf märkten steht, dann sind sicher zweifel angebracht - aber auf hobbymärkten stellt man ja auch nicht aus, um davon zu leben... wenn die arbeiten dann noch einem wohltätigen zweck geopfert werden wird wohl kaum jemand etwas sagen....

      wenn ich z.b. über solche märkte gehe, dann "klaue" ich oft mit den augen, kaufe anschließend material und auch anleitungen um sachen nachzuarbeiten.... und genau das kann den herstellern und designern doch nur recht sein.

      ich habe jedenfalls schon einige leute erlebt, die von hobbymärkten ausgeschlossen wurden, weil sie nen gewerbeschein hatten - aber das war karla vor hat ist ja reines hobby

      petra

      und immer wieder die Urheberrechte

      Hallo Ihr Lieben,

      eigentlich wollte ich mich hier nicht mit rein hängen. Aber ich habe leider so verdammt viel damit zu tun, dass ich hier einfach nicht still halten kann.

      Das mit dem "GUTEN ZWECK" hört man immer wieder.
      Und das ist erst recht schlimm. Warum tut man mit dem geistigen Eigentum anderer Gutes? - Weil es bequem ist, und (fast nichts kostet). Hier an dieser Stelle müsste Karla anstatt zu klöppeln, die "Spende" an die AWO in Geld machen, oder Arbeiten nach ihren eigenen Entwürfe anbieten (oder freigegebene) Ich kopiere hier mal noch ein paar Sätze rein, die von einem Patentanwalt stammen. Übrigens musste ich mir dafür seine Genehmigung einholen.

      "Wer bei seinem eigenen Handeln, ohne im Besitz von Verwertungsrechten zu sein, geschützte Werke vervielfätigt, ist dem Urheber zur Unterlassung und zum Schadenersatz verpflichtet. Daneben hält das Gesetz über die Urheberrechte auch Strafnormen bereit. Hierbei hat die Rechtssprechung enge Grenzen gezogen. So ist bereits das Verschenken einer Privatkopie eine Verletzungshandlung.
      (nicht das Verschenken des käufl. erworbenen Originals)

      Die Vervielfältigung von Werken auf der Grundlage erworbener Arbeitsvorlagen mit der Zielstellung, diese zu verschenken oder zu verkaufen, wie auch die Verfvielfältigung der Arbeitsvorlagen selbst begründen ein Handeln zum Zwecke des Wettbewerbs, wobei solche sklavischen Nachahmungen auch nach UrhG § 1 verboten sind.
      (das betrifft z.B. auch die "GUTEN ZWECKE")

      Die Grenzen der privaten Nutzung sind überschritten, wenn eine käuflich erworbene Vorlage vervielfältigt, verliehen wird oder gar mit dieser hergestellte Arbeiten zum Verkauf kommen. Rechtlich gesehen ist bereits das Verschenken einer Vorlage oder einer Arbeit eine Rechtsverletzung."

      Bitte denkt nochmal darüber nach.

      LG
      Helga aus der Klöppelstube
      Hallo Helga u alle anderen,

      Von der rechtlichen Seite kann ich zu dem Thema nichts sagen. Aber es würde manche Vorlage nicht gekauft werden, wenn daraus nicht ein Geschenk oder auch wie bei Karla etwas für den guten Zweck geklöppelt wird. ( SIEHE Helgas letzen Satz Rechtlich gesehen ist bereits das Verschenken einer Vorlage oder einer Arbeit eine Rechtsverletzung.")

      Wenn ich diesen Satz richtig verstanden habe,
      darf ich meine geklöppelten Werke nicht einmal verschenken.

      grüßle stella
      Helga hat insofern recht: > nein, rechtlich gesehen darfst du keine Decke sticken (Technik egal ob basteln klöppeln, malen, sticken) und diese dann verschenken.. du darfst auch kein Klöppelwerk, das von einem Designern stammt nacharbeiten und dann nur das >foto< davon zeigen, ohne seine Zustimmung... viele untersagen es und es gibt hohe abmahnungen... den sinn versteh ich zwar nicht denn ich denke durch das zeigen wird der Kauf angeregt aber es ist verboten.... gerade bei Kreuzstich ist jemand angefangen sich Erlaubnisse von einzelnen Designern zu holen.. jede erlaubniss muss dann noch von jedem einzelnen auch wieder selber eingeholt werden... ja ja ja so kompliziert ist das !Vorher dachte ich, ich darf Fotos selber machen und damit ists gut

      Es hat ja nichts damit zu tun, das man das Material dann kauft.. der designer des Musters hat ja nichts vom Verkauf des Materials ausser es ist ein und dieselbe Person..... :hello:
      dies ist keine Rechtsauskunft denn auch das ist nicht erlaubt ;-) :hello: lg chris


      hallo Chris,

      Wenn ich vom rechtlichen Standpunkt aus das nicht darf, und auch nicht tue, dann brauche ich auch keine Vorlagen vom Entwerfer, also verdient er nichts.
      Wenn ich mir das von der kaufmänichen Sicht betrachte muß ich nur den kopf schütteln. Ich denke lieber 1 Vorlage verkauft als gar keine.

      grüßle stella

      ps: Darf ich nun mein Tischband verschenken oder nicht????? Klöppelbrief stammt von einer Designerin. oder soll ich siw vorher fragen?
      Also, wenn ich das hier alles lese, vergeht mir bald die Lust, überhaupt etwas zu klöppeln, noch wenn ich es nicht mal verschenken darf.
      @Helga
      Was für einen Sinn macht es, wenn ich statt der Klöppelsachen geld der AWO spenden soll. Bei so einem Basar soll doch gezeigt werden, was in der AWO alles gemacht wird, um vielleicht andere dazu anzuregen, auch mitzumachen, sei es Klöppeln, Hardanger oder andere Tätigkeiten.
      Gestern hatten wir Kunst- und Handwerkermarkt. Diese ganzen märkte dürften dann überhaupt nicht stattfinden, denn das wenigste, von dem was gezeigt wird, sind doch eigene Entwürfe und Ideen.
      Ich werde das ganze Thema mal in der AWO ansprechen.
      LG Karla

    Handarbeitsfrau.de die besten Themen