Angepinnt Was braucht man zum Klöppeln


Da bereits die Lebkuchen und Weihnachtsdekorationen in den Geschäften Einzug gefunden haben, ist es höchste Zeit, dass wir unseren diesjährigen Adventskalender vorbereiten. Wir möchten auch in diesem Jahr täglich ein Türchen für euch öffnen, doch dafür brauchen wir - wie auch in den vergangenen Jahren - Unterstützung. Aus diesem Grund unsere Anfrage an euch:

Wer möchte den Adventskalender 2017 mit einer Spende für die tägliche Verlosung bereichern?

Ob von gehäkelten - gestrickten - gestickten - genähten - geknüpften - geklöppelten Werken, über Buch - Heft - Handarbeitszubehör - Wolle/Garne ist alles willkommen!
Für Fragen wendet euch bitte an die Teammitglieder. Ein Foto eurer Spende sollten wir dann zu gegebener Zeit haben, vorerst reicht aber eine Anmeldung wer uns was spenden möchte, damit wir es in die Türchenplanung aufnehmen können.

Wir vom Team sagen schon jetzt ein ganz großes DANKESCHÖN für eure Unterstützung.
    Hallo,
    wollt / braucht ihr Details?

    - Man braucht (im Vergleich zu normaler Handarbeit) MASSENHAFT Stecknadeln.
    Glaskopf (na ja, heutzutage meist Plastik) oder Metallkopf?
    für den Anfang sicherlich egal.
    bei feineren Arbeiten passen nicht genug Glaskopfnadeln nebeneinander, spätestens dann also Metall
    hm, wenn man also welche kaufen muss: dann lieber gleich Metall

    Länge: normal, wie zum Nähen .... nicht die kurzen aus dem bastel-Bedarf
    und weil beim Klöppeln gern die fertigen Arbeiten gestärkt werden: nicht-rostende Nadeln !


    Klöppel:

    traditionsgemäß gehören zur Rolle Hülsenklöppel (zweiteilig) und zum Flachkissen einteilige Klöppel
    von beiden gibt es viele Varianten ... und jede Klöpplerin entwickelt andere Vorlieben
    für´s nur mal Probieren:
    am besten, irgendwo Klöppel ausborgen
    (irgendwo sind Holz-wäscheklammern "empfohlen" - na ja, wenn es nicht anders geht, auch darum kann man Faden wickeln)

    Garn:

    fürs nur mal Probieren: schaut, was ihr habt
    für den Anfang möglichst reissfest - es darf reissen, wenn man sehr zerrt, aber nicht schon beim "scharf angucken"
    20er Baumwollhäkelgarn (vom Blumen häkeln), gern dünner (Taschentuchhäkelgarn)
    möglichst fusselarm - also keine Wolle

    irgendwann wird das mit Vorliebe verwendete Garn dünner - (wenn man feine Spitzen mag) - Nähgarnstärken, und noch vieeel dünner

    Die Häkelnadel soll zum Garn passen, ca. 0,75 sind ok
    oder eine "Maschenfangnadel" --- früher hat man damit Nylonstrümpfe repariert

    Liebe Grüße, Steffi

Handarbeitsfrau.de die besten Themen