Unsere Gartenlaube

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Neu

      Ich schätze, was die Bauern machen. Finde es eine Schande, daß sie für einen Liter Milch nur 12 oder 15 Cent bekommen.
      War immer auf dem Markt und habe beim Erzeuger gekauft. Jetzt ist mir dieser Markt zuweit. Hier in der Nähe der Markt, da holen die Händler erst alles auch der Markthalle, ist auch recht klein.
      Die Leute, die nur billiger und noch billiger haben wollen, wissen wohl garnicht, was sie sich antun. Alle wollen fair bezahlt werden für ihre Arbeit, wenn es dann ans bezahlen bei Lebensmittel und Kleidung geht, gönnen sie dem anderen offensichtlich nicht eine faire Entlohnung für ihre Arbeit. Dann wundert man sich, daß in Billigländern eingekauft wird und hier die entsprechende Produktion dann eingeht und Arbeitsplätze wegfallen. Dann haben wir Afrika hier, da wurde es auch so gemacht.
      Ich freue mich, wenn wir im Betreutenwohnen sind, da ist wieder ein größerer Markt mit Direkterzeugern. Da bin ich wieder dabei. Ins Haus kommt ein Direkterzeuger mit Kartoffeln und Eier und bringt es an die entsprechende Wohnung.
      Als wir noch ein Auto hatten, sind wir in die Pfalz gefahren und haben uns unsere Äpfel auch beim Erzeuger geholt.
      Wir kaufen wo es geht Fairtrade, regional und Bio, bezahle gerne einen entsprechenden Preis für hochwertige Lebensmittel.
      Das mit dem Billigfleisch, daß kann ich nicht verstehen. Wir bestellen immer mal wieder Fleisch von Weiderindern, die Qualität ist megahoch anders als das Wasserfleisch. Finde es auch gruselig, was an Fleisch und Wurst bei den Grillern vertilgt werden.
      Wir sind auch nicht Krösus, verzichten aber zugunsten von etwas Ordentlichem auf anderes.
    • Hallo,

      Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Bilder, Techniken usw.

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

      Neu

      @itsi Das stimmt und ist nicht nur bei den hiesigen Produzenten so. Die Lebensmittelkette ist viel verzweigter und komplizierter als man denkt. Ich kaufe bei einem Online Supermarkt, da ich die Menschenmengen in den Supermärkten nicht aushalte. Nur beim Biosupermarkt kann ich ohne Beklemmungen einkaufen, da nur wenige hin gehen. Da kaufe ich so Sachen wie gekörnte Brühe ohne Geschmacksverstärker, Tee, Mehl. Das Gemüse dort ist immer unschön. Ich kann mir vorstellen, dass frisches Biogemüse durchaus gut aussieht. Das hatte ich auch bei der Gemüsekiste vom örtlichen Bauern. Aber leider konnte ich die kleinste Kiste kaum verarbeiten. Und dann kamen im Haus auch noch Waren weg. Die Biokiste wird an festen Tagen vor der Wohnung abgestellt und mit einer Decke abgedeckt.

      Durch meinen Schichtdienst konnte ich sie nicht immer annehmen. Nun ist unsere Spätschicht die frühere Mittelschicht und da geht es gar nicht mehr.
      Ich bin auf TK Gemüse umgestiegen, das wird direkt nach der Ernte eingefroren. Und ich kann kleine Portionen entnehmen. Paprika und Tomaten kaufe ich dann frisch am Marktstand, wenn ich es schaffe.

      So, nun schaue ich eine Romanverfilmung. Jane Eyre von Charlotte Brontë. Ich habe es auch schon mehrfach gelesen.

    Handarbeitsfrau.de die besten Themen