Unsere Gartenlaube

      Neu

      Maggy (Margareta) schrieb:

      Heute war wieder ein herrlicher Tag, glatte 31° Grad
      mir ist das eindeutig zu heiss, Maggy.
      Wir haben heute Leute zum Gare Montparnasse gebraucht und waren dann gegen 11h im jardin de Luxembourg. Es war sehr angenehm, nicht soviele Menschen und eine Menge Stühle zum Hinsetzen noch frei.
      Als wir gegen 15 Uhr wieder zurückgingen, war es proppenvoll und sehr heiss. Aber es gab ein kleines Chorkonzert in einer Rotonde unter blühenden Kastanienbäumen.
    • Hallo,

      Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Bilder, Techniken usw.

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

      Neu

      Guten Tag in die Runde
      Hier schüttet es gerade in einen Gewitterschauer. Dauergrummeln aber kaum Blitze zu sehen.

      Wir hatten heute vom Kirchenchor eine Konfimation mit musikalisch mit gestaltet. Und ich singe seit nun 13 Jahren , aber einige Menschen werden immer respektloser. Hinter uns saßen Erwachsene (ältere und auch jüngere) und die quasselten lautstark in einer Tour durch. Egal was gemacht wurden , hörte man Familiengeschichten und co . Irgendwann ging erst eine vom Chor hin um die zu ermahnen, sich angemessen zu verhalten - das ging 5 Minuten gut. Dann ging es weiter. Irgendwann kam uns eine Presbyterin zu hilfe und ermahnte die Leute endweder still zu sein oder die Kirche zu verlassen. Das wirkte.

      Wie kann man nur sich so respektlos verhalten?Deren kleinen Kinder quasselten auch in einer Lautstärke - das man sich fragt, wo ist da die Erziehung? zum direkten Vergleich saß uns quasi gegenüber ne Familie auch mit 3 kl Kindern. Und die schafften es mühelos , diese Kinder in flüsterton zu halten . Klar rannten die kleinen mal herrum oder so. Aber sie störten nicht .
      Und wie zu erwarten -( von den Störern), deren großen Kinder die dort konfimiert wurden , fielen ebenfalls auf , als sie trotz Ansage am Ende des Gottesdienstes nicht mit den anderen "ausziehen" wollten, sondern versuchten einfach so raus zu gehen. 2 vom Presbyterium schnappten die 2 Ausreißerinnen und brachten sie zu den anderen zurück zum gemeinsamen Auszug.
      Also wer schon in einer Kirche geht - sollte dann Respekt zeigen . Oder gleich weg bleiben und direkt zum anschließenden Essen fahren. Wir waren alle sehr empört und haben uns nachher noch erst mal den Frust von der Seele geredet. Die Pastorin war auch drauf und dran im Gottesdienst diese Leute direkt zu ermahnen vom Altar aus, weil es sie störte.
      Bin immer noch verärgert - aber froh das ich hier alles erzählen darf. :tagebuch4:
      Allen noch einen schönen Abend , schön das es diese Gemeinschaft hier gibt.

      Neu

      @Gospelgirl

      Ich finde auch, dass es immer schlimmer wird. Gerade an solchen Festen, da ja dann Leute in die Kirche gehen (müssen), die sonst nie rein gehen.
      Ich habe mal an Weihnachten auch zu Jugendlichen gesagt, sie sollen sich doch eine Stunde vor dem Gottesdienst treffen, dann ist alles beredet und man kann mal eine knappe Stunde den Mund halten und zu hören. Den Mund halten sie übirgens meistens nur, wenn die Gemeinde singen soll.
      Wir hatten ja letztes Wochenende Konfirmation von unserer Enkelin. Es waren viele Kinder in der Kirche, aber dafür war es relativ ruhig. Unsere Tochte hatte auch alle mit, die kleinste ist noch nicht ganz 2 Jahre und war brav. Sie setzte sich zwar auf dem Boden und hat kleine Kekse genascht, aber sonst keinen Ton.

      So unser Nachmittagskaffee war super. Mit schönen alten Liedern auch zum Mitsingen und schönen Gedichten und Versen.

      Noch einen schönen Sonntag
      Gerlinde

      Neu

      Taschenrechner schrieb:

      Ich hatte einen herrlichen Tag auf dem Balkon, obwohl die Nachbarin wieder ohne Ende quasselte. Zum Glück hat sie heute nicht geklatscht, dafür weiß ich nun aber, das sie einen Käsekuchen gebacken, lange geschlafen und das Fernsehprogramm durch gesehen hat --alles was die Nachbarschaft wissen muss.
      Es ist nun mal so, dass man sich mit seinen Nachbarn arrangieren muss. Man kann ihnen ja das Leben nicht verbieten. Sei froh, dass deine Nachbarn nicht Heimwerken als Hobby haben, so wie mein Nachbar über mir.
      Wie oft der am schleifen und bohren ist, zähle ich schon nicht mehr. Dazu haben sie ein sehr lautes Kind, einen Hund und sie streiten oft lautstark. Sie haben Laminat verlegt, was die Geräusche nicht abmildert. Grade hört es sich so an, als ob die eine Elefantenherde zu Gast haben. Es kommt Abends schon mal vor, dass sie die Bässe voll aufdrehen. Parties werden nicht angekündigt und sie haben ein aktives Sexleben.
      Es sind schon Schüsse gefallen und die Polizei war hier. Das mit den Schüssen weiß ich, weil die Patronenhülsen auf meinem Balkon lagen.

      Ich wäre froh, wenn meine Nachbarn nur quasseln würden.

      Gut, Polizei ist eh öfters im Haus weil sie ab und an meinen Nachbarn in Haus Nr B besuchen. Er und mein Vater waren Kollegen. Bevor die Familie über mir Lautstark (3 Monate Abbruch, Bau und Renovierungslärm) eingezogen ist, war es hier friedlich.

      Wenn man seine Ruhe haben will braucht man ein einzelstehendes Haus, wie meine Großeltern es hatten. Die Nachbarn waren 500 Meter bis einen Kilometer entfernt. Das war eine Ruhe.... Aber es war auch sehr einsam. Ohne Auto ist man an solch einem Wohnort total aufgeschmissen.

      Neu

      Taschenrechner, kenne ich auch,in verschiedenen Formen.Jetzt in der Reha.... sitzt einer neben mir auf dem Radtrainer und telefoniert geschäftlich. So, jetzt weiss ich auch bescheid, was so läuft und über die verschiedenen e-Mails. War mir erst peinlich, dass ich dabei anwesend war. Man bekommt dass gefühl, dass sojemand die anderen für nicht anwesend ansehen, für einen Nobody.
      Auf Reha jemand, seitlich den Kopf kahl geschoren, in der Mitte den Streifen dafür recht lang. Langen Bart, zum Zopf geflochten und zwei Perlen eingearbeitet, Ohrhörer im Ohr, T-Shirt und Bermudas. Ein anderer hat eine Basecap auf, dort liegt ein etwas größerer Kopfhörer drauf, wenn er ihn nicht auf den Ohren hat. Den ganzen Tag bei dieser Hitz eine Dunstkiepe hochdeutsch buchstäblich Dunstkorb)auf den Kopf, da bekommt man beim Hinschauen Haarausfall.
      Gestern habe ich Betten abgezogen, ein Teil ist schon gewaschen.
      Gerade eben ist ein bekannter hier gewesen und hat schonmal einiges abgeholt, was wir ausrangiert haben. Sie ist Rumänin, schon sehr lange hier, aber sie fahren immer nach Rumänien, dort kann man alles gebrauchen. Er erzählte mir, daß es dort schon alles gibt, Preise wie bei uns und die Rentner haben 200 Euro Renate. Arbeit gibt es so gut wie keine. Kein Wunder, daß dann die Kriminalität steigt.
      Fiene, Käse habe ich auch schon gemacht, Schnittkäse, mit Lab, Thermometer und Käseharfe und was man noch alles braucht, war in etwa so wie der Pyrinäenkäse. Muß auch alles ausprobieren.

      Neu

      @Gospelgirl das mit dem ewigen Quatschen von Leuten habe ich schon bei Konzerten miterlebt, die hielten nicht mal die Klappe obwohl sie Eintritt bezahlt haben. Bei Gottesdiensten fällt es auch auf das manche ohne Ratschen oder Handy nicht auskommen.

      Leise ist es in unserer Nachbarschaft auch nicht immer obwohl ich in einem Eigenheim wohne. Aber die Traktoren, Motorsägen, Rasenmäher....... machen doch einiges an Lärm, aber das bin ich seit meiner Kindheit gewohnt. Ärgern könnte mich höchstens der Lärm von Partys oder so, aber da ist auch immer spätestens um 23.00 Schluss, die Bauern müssen ja alle früh raus.

      Heute habe ich nicht allzuviel getan, beim Gottesdienst gab es noch einen Missionsbericht und da dauerte der natürlich länger, zum Glück hatte mein Schatz einen Tisch in einem Restaurant bestellt, meine Schwester und mein Bruder schlossen sich uns an, ein langer Spaziergang war darauf echt nötig. Zu Kaffee und Kuchen schaute auch noch mein Neffe mit seiner Freundin vorbei. Die kamen von ihrer Baustelle und hatten echt Hunger, so wurde mein gestern vorbereitetes Mittagessen auch noch gegessen - bin froh, ich habe morgen noch einiges was wir heute vom Restaurant mitgenommen haben.

      Ich wünsche euch allen morgen einen erfolgreichen Wochenanfang.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von itsi ()

      Neu

      Taschenrechner, meine Schwägerin und ich haben uns auch gerade über solche Themen unterhalten. Sie fand es so ätzend, wenn sie zum Elternabend ging und die Mütter sich dann gestritten habe, welche Sprudel es in der Schule geben sollte, oder wekche Brotdosen genehm waren, damit sich keiner ausgeschlossen fühlt.
      Und wenn die Eltern solch "tolle" Vorbilder sind, wo sollen die Kinder es her haben. Die Eltern kümmern sich jetzt nicht um ihre Kinder, meckern aber nachher, wenn die Kinder sich später auch nicht um die Eltern kümmern. Die Weete, sind es, die verloren gegangen sind.
      Ich habe mich um einen Jungen sehr gekümmert, der wurde immer in der Schule gehänselt,( wie primitiv) weil er so dicke Brillengläser hatte. Er erzählte mir mal, dass ein Schüler zur Lehrein gesagt hat, sie sei ein Ar...l..... Sie hat die Eltern einbestellt um mit ihnen darüber zu reden, daß sowas ja wohl nicht geht. Der vater sagte zu ihr:" Was, und wegen sowas bestellen sie mich ein sie Ar...l...."? So läuft es heute.
      Die Tochter meines Mannes ist Grundschullehrerin, ist jetzt 58 jahre, sie würde gerne in Frührente gehen, weil sie total fix und alle ist. Wird wohl nict klappen, weil zu wenig Grundschullehrer ausgebildet wurden. Erst mußte sie einige jahre warten, weil es angeblich keinen Bedarf gab und jetzt stellen sie sogar Quereinsteiger ein, die die Pädagogig studiert haben.

      Neu

      Es gibt in allen Berufen Problemfälle. Wenn ich daran denke wie oft ich gerne in die Tischkante beißen möchte. Ich sage Klicken Sie bitte auf Passwort vergessen und der Anrufer antwortet "ich klicke jetzt auf Login". Oder sie klicken links wenn ich rechts sage.
      Besonders übereifrige Supportbedürftige lesen mir die ganze Seite vor, inklusive der Nachrichtenschlagzeilen. Oder sie schreien mich an, weil ich ihnen nicht helfe. Dann versuche ich eine Schreipause auszunutzen und sie zur Lösung zu führen, da unterbrechen sie mich und schreien wieder rum, dass sie keine Hilfe bekommen.

      Manchmal gibt es Anrufe, da fangen die Anrufer mit jemanden im Hintergrund an zu streiten. Besonders schlimm sind die Anrufe, wo Mütter oder Väter ihr schreiendes Kind im Arm tragen, direkt am Telefon. Danach braucht man in der Regel ein neues Trommelfell.
      Niemand hat behauptet , dass das Berufsleben einfach ist. Der Umgang mit anderen Menschen erfordert auch manchmal Geduld. Man kann andere nicht ändern. Ich sehe es so, die besonders Nervigen sind Arschengel, an denen Wächst man. Wenn man sich über andere Menschen aufregt, stresst man sich selbst am meisten.

      Wenn ich keinen Lärm mehr haben kann gehe ich früh morgens in den Stadtgarten, da wo es grün ist und wenig Leute hinkommen. Die Gartenanlagen werden von Familien kaum besucht. Ich finde die Gesellschaft regt sich viel zu sehr über die andere auf anstatt auch mal in sich selbst reinzuhorchen.

      Ich störe meinen Nachbarn sicher auch manchmal, wenn ich die halbe Nacht fern sehe. Aber wenn ich weiß, dass ich am nächsten Tag frei habe, lebe ich nun mal meinen Biorhythmus aus. Ich muss ja schon an fünf von sieben Tagen wider meine Natur leben. Kommende Woche habe ich sogar sechs Arbeitstage. Natürlich bemühe ich mich so leise wie möglich zu sein, weil ich es für das friedliche Nebeneinanderherleben als wichtig erachte. Viele sind jedoch total unsensibel. Wenn ich mich aufrege und sie anmotze, verhagelt es meine Stimmung, der andere schaut blöd und denkt sich "überspannte Alte".

      Lade dir am nächsten schönen Sonntag eine Freundin ein und macht es genauso, unterhaltet euch angeregt und laut über belangloses. Wenn sich diese Nachbarin aufregt sag einfach nur, dass du gedacht hast, es sei so ok, da sie es ja auch tut. Mehr nicht.
      Wenn Eltern blöd dazwischen reden am Elternabend, sei still. Sag nichts, warte bis sie sich ausgequatscht haben. Wenn die, die dabei sind fragen, sag einfach du wartest nur, bis sich die anderen ausgetauscht haben. Auch wenn sich der Elternabend etwas in die Länge dadurch zieht. Die lauten Eltern werden schnell merken, dass sie angestarrt werden und sich beim nächsten mal etwas anders benehmen, wenn nicht, dann kannst du sie halt nicht ändern. Bitte sie dann einfach eine halbe Stunde früher zu kommen und sich vor dem Elternabend auszutauschen.

      Neu

      Guten Morgen.
      Gestern war nur rumgammeln angesagt. Nachher darf ich kurz zum Gyn. Das war´s für heute. Außer noch Wäsche waschen im Akkord ;)

      Das mit den Nachbarn haben wir hier auch. Ich bin auch nicht unbedingt leise. Ich beglücke außerdem auch mal mit Musik oder einem Hörbuch. Wenn ich aber nicht gut drauf bin, dann stört mich einfach alles. Auch ein Husten auf dem Balkon 3 Häuser weiter. Sonst macht es mir nicht so viel aus. Allerdings freu ich mich schon darauf, wenn ich den Garten richtig nutzen kann. Dann kann ich dem Ganzen entgehen und dort hab ich wirklich meine Ruhe :-39:

      Euch wünsche ich auf jeden Fall einen tollen Tag.

    Handarbeitsfrau.de die besten Themen