Strickrichtung an Socken ändern?

      Strickrichtung an Socken ändern?

      Hallo, weiß das jemand?:

      Wenn man einen Teil vom Sockenbündchen mit Zöpfen quer stricken möchte, sagen wir mal normalwerweise MA 60 M,
      wieviele Maschen müsste man dann den Zopf in die Länge stricken, damit das am Ende gut rundherum auf die Weite von 60 M passt?

      Mal 1,5 = 90 Reihen? Oder mal 1,6?

      Ich glaube das Thema mit dem Umrechnen gab es neulich mal mit "Pullover verbreitern" o. ä., ich finde das einfach nicht mehr.

      Zeige später mal ein Bild von dem, was ich meine. VG
    • Strickrichtung an Socken ändern?

      Hallo,

      Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Bilder, Techniken usw.

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
      Das würde ich an Deiner Stelle anders angehen.
      Ich würde einen provisorischen Anschlag machen und die Socken ganz normal runterstricken, dann den provisorischen Anschlag auflösen, die Maschen aufnehmen und dann erst den Zopf stricken und dabei gleichzeitig an der Kante entlang die Maschen mit dem Zopfstreifen verbinden. Und wenn Du den Zopfanschlag auch provisorisch machst, kannst Du den Anfang und das Ende mit Maschenstich verbinden und siehst dann keinen Anfang mehr.

      karema-mari schrieb:

      Hallo Spree,
      eine sehr interessante Frage. Leider kann ich dir persönlich die Frage nicht beantworten. Ich selber würde es einfach ausprobieren. Aber ich glaube, dass es hier ganz fähige Frauen gibt, die das sicher wissen. Bin selber gespannt, was dabei rauskommt.
      Viel Glück und lG von Mari

      Also ich habe mich an mehreren MP orientiert. Danach müsste man auf 60 MA mal 1,5 für die quergestrickten Reihen kommen:
      Also theoretisch 90 R quer, die man mit den 60 M Knöchel-Weite verbinden müsste, wie Winterhexe vorschlägt.

      Falls 1,5 hinkommt. So ein querliegender Zopf, keltisches Band oder so kann schon hübsch aussehen. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spree ()

      Winterhexe13 schrieb:

      Ich würde einen provisorischen Anschlag machen ....

      Super Tip. Ich hatte auch schon gedacht, warum sollte man eigentlich mehrere Anfänge machen? Mir war das aber noch nicht klar.
      Ich könnte mit Kontrastgarn den MA auf die Nadeln häkeln und aus dem dann wieder reihenweise Maschen aufnehmen.
      Dann wird alles schön elastisch. :-60:

      Aber an einer Seite würde ich dann wohl doch Maschen herausstricken. Wenn ich den provisorischen Anschlag nach unten für den Fuß nehme, müsste ich ja oben etwas herausstricken oder umgekehrt. Oder habe ich da noch einen Denkfehler?

      Edit: Oder man strickt da neben dem Zopf einfach eine Kante mit Linksmaschen.... Die hätte ich sonst quer wieder oben angestrickt. Darüber muss ich nochmal nachdenken. Perlmuster ergibt auch stabile Kanten.


      Winterhexe13 schrieb:

      Und wenn Du den Zopfanschlag auch provisorisch machst, kannst Du den Anfang und das Ende mit Maschenstich verbinden und siehst dann keinen Anfang mehr.

      Ja genau.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Spree ()

      Ludwig schrieb:

      Normalerweise müsstest Du für 60 Maschen 120 Reihen stricken, weil Du aus jeder 2. Randmasche eine Masche aufnimmst (oder aus dem Randknoten).


      Als Forensoxperte musst du das ja eigentlich wissen, aber das kommt mir ein bisschen viel vor. Habe bei MP von SoWo meist das Verhältnis 3:4 oder 3:4,2 gefunden. Na egal, ich werde es einfach ausprobieren und bestimmt irgendwo zwischen 3:4 bis 1:2 landen. ;) :)
      Macht als Pullover-Abschluss auch viel her: Zopfkragen.


      Nachtrag:

      Das wird eine gute Fingerübung für mein Gansey-Projekt.

      Es gibt gute YT-Videos, wo unter "Gansey shoulder straps" gezeigt wird, wie man eine dekorative Schulterpasse quer zum Vorder- und Rückenteil einstrickt. (Also man müsste hier den obersten und unteren Teil von der Socke schon fertig haben.)
      Man nimmt einfach gleich noch zusätzlich die Maschen für die Passe auf der Nadel auf, die man schon in der Hand hat, und strickt die Passe nahtlos zwischen Vorder- und Rückenteil. Dabei werden bei den großen Schulterteilen (Sockenteilen) die Maschen so reduziert:

      1 M normal stricken, 2 zus., 2 normal stricken (also über zwei Reihen), 2 zus. usw., damit man auf ein 3:4-Verhältnis kommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Spree ()


    Handarbeitsfrau.de die besten Themen