Schneeberger Spitze


    Da bereits die Lebkuchen und Weihnachtsdekorationen in den Geschäften Einzug gefunden haben, ist es höchste Zeit, dass wir unseren diesjährigen Adventskalender vorbereiten. Wir möchten auch in diesem Jahr täglich ein Türchen für euch öffnen, doch dafür brauchen wir - wie auch in den vergangenen Jahren - Unterstützung. Aus diesem Grund unsere Anfrage an euch:

    Wer möchte den Adventskalender 2017 mit einer Spende für die tägliche Verlosung bereichern?

    Ob von gehäkelten - gestrickten - gestickten - genähten - geknüpften - geklöppelten Werken, über Buch - Heft - Handarbeitszubehör - Wolle/Garne ist alles willkommen!
    Für Fragen wendet euch bitte an die Teammitglieder. Ein Foto eurer Spende sollten wir dann zu gegebener Zeit haben, vorerst reicht aber eine Anmeldung wer uns was spenden möchte, damit wir es in die Türchenplanung aufnehmen können.

    Wir vom Team sagen schon jetzt ein ganz großes DANKESCHÖN für eure Unterstützung.

      Schneeberger Spitze

      Anfang des 20. Jh. suchten die Lehrkräfte der Königlichen pitzenklöppel-Musterschule Schneeberg nach neuen Wegen für die Handklöppelspitze. Die Spitze sollte relativ schnell mit wenigen Klöppelpaaren zu arbeiten sein.

      Es entstand die Schneeberger Spitze.

      „Die Schneeberger Spitze ist eine der wenigen Spitzen deutschen Ursprungs. Aus diesem Grunde sollte sie eigentlich auch in der landesüblichen Art und Weise geklöppelt werden.“
      Zitat aus „Schneeberger Spitze“ von Annelie van Olffen

      Charakteristische Merkmale:
      - Fortlaufendes Bändchen verjüngend und ausweitend, meist mit 4 Paaren (3 Rissp., 1 Führpaar) gebildet,
      enge Stellen im LS, breite Stellen im GS arbeiten, dabei das Führpaar entsprechend oft drehen
      - Die Füllungen zwischen den Bändchenformen sind Flechter und Formenschläge.
      - florale Musterung in Anlehnung an den Jugendstil
      - hohe Transparenz der Spitze
      - Zur Erhöhung der Stabilität wird an der äußeren Kante ein mitlaufender Flechter geklöppelt.

      „ Die straffe, glatte Außenumrandung, die auf dem Klöppelbrief als Parallellinie eingezeichnet ist, bedeutet, dass hier der Schneeberger Flechter, zusammen mit der Schneeberger Verbindung“ in Aktion tritt. ...
      Falls der Schneeberger Flechter am LS-Bändchen ist, ist die Schneeberger Verbindung folgendermaßen zu klöppeln: wie üblich nach den Leinenschlägen eine Nadel stecken, Laufpaar nur einmal drehen und mit dem inneren Flechtpaar einen LS klöppeln – neues Laufpaar wieder einmal drehen, ehe das LS-bändchen weiter geklöppelt wird.“

      Zitat aus „Schneeberger Spitze“ von Annelie van Olffen

    Handarbeitsfrau.de die besten Themen