Osterwerkstatt Plauderecke

      New

      Danke Anne für den Bericht über die verschiedenen Backtraditionen.

      In Wien gibt es zu Ostern überall den "Osterpinzen" - ein rund gebackener Hefeteig, mit oder ohne Rosinen. In unserer Familie gibt es noch keine Tradition. Ich werde heuer den Karotten-Nuss-Kuchen probieren und wenn er gelingt, könnte man ja eine Tradition daraus machen ;)

      Viel Spaß euch allen beim Backen!
    • Hallo,

      Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Bilder, Techniken usw.

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

      New

      Liebe Moderatorinnen,

      Eure Ostererinnerungen haben mir gut gefallen!

      Ich kann mich noch erinnern, dass ich als Kind immer Eier im Garten meiner Eltern gesucht habe. Sie wohnen neben einem Weingarten und da hoppelten früher auch öfters Hasen herum. Einmal habe ich zu Ostern beim Eiersuchen einen gesehen und war überzeugt:
      Das war der Osterhase :smileygarden_ostern1:
      Deshalb habe ich noch lange an den Osterhasen geglaubt, auch als Nikolo und Christkind schon entlarvt waren :)

      New

      @karin bei uns war es genauso,nur es gab noch Sandalen und ein ,von Mama selbstgemachtes Kleid,das letzte,was sie mir gemacht hat,war gestrickter Rock,unten mit Edelweiß bestickt und eine Trachtenjacke ,auch mit Edelweiß bestickt,ich war damals 9Jahre und (ein 1/4 Jahr später kam sie ins Krankenhaus und leider nie mehr zu uns zurück)eine weiße Bluse dazu und dann ging es in den Wald,dort wurde aber schon der Weihnachtsbaum ausgesucht,da lagen auch die meisten Eier drunter..(den Weihnachtsbaum konnte man ja kennzeichnen und beim Förster bestellen.)

      Mit unseren Kindern waren wir ja als Dauercamper mit dem Wohnwagen in St. Blasien und Herrischried,in St. Blasien haben wir die Eier auch einmal im Schnee versteckt,unsere Tochter war 10J.fand das nicht gut,Sohnemann zog Gummistiefel an,er war 4J. und holte die Nester ins Vorzelt und verhandelte mit seiner Schwester,was er dafür bekäme,sonst würde er es dem Osterhasen wieder bringen,sie wollte nichts abgeben und er stiefelte wieder raus und stellte das Nest unter den Wohnwagen. Da sie ihm dann versprach,er dürfte den 1/2 Osterhasen haben hat er sich bereit erklärt es wieder reinzuholenDanach gab es Frühstück.Anschließend wollte er die Skisachen anziehen und ist mit seiner Schwester Ski laufen gegangen.

      New

      Danke das ihr eure Erinnerungen an Ostern mit uns teilt.
      Bei uns fing Ostern eigendlich immer schon am Palmsonntag mit der Palmweihe an, am Gründonnerstag wurden Reindling und Osterbrot gebacken und die Eier gefärbt. Am Karfreitag gab es in der Kirche einen Kinderkreuzweg zu dem uns unsere Oma begeitet hat. Der Karsamstag fing schon ganz früh an denn wir gingen zur Kirche um das Osterfeuer für den Herd zu holen auf dem dann der Schinken und die Würste gekocht wurden. Das alles wurde in dann im Weihkorb zum Segnen gebracht und als wir mit knurrendem Magen gegen 15 Uhr nach Hause kamen hat die Osterjause sehr gut geschmeckt. Gegen Abend haben wir aus Heu Osternester gebastelt, mit Blumen verziert und unter dem Balkon aufgestellt, dort fanden wir am Ostersonntag nach dem Auferstehungsgottesdienst unsere Geschenke, ein paar Süßigkeiten und meistens ein Paar Strümpfe die wir dann bei Verwandtenbesuchen am Nachmittag schon anziehen durften. Wichtig war auch der Besuch bei (oder von) den Taufpaten, Meistens bekamen wir von ihnen Kleidung und einen Reindling geschenkt. Wenn ich daran zurückdenke kann ich mich immer an viel Lachen und Freude erinnern, viel Besuch, immer viel Kinder zum Spielen und gut gelaunte Erwachsene die sich Zeit für uns nahmen um zu Spielen, Singen und Spaß haben.

    Handarbeitsfrau.de die besten Themen