Immer wieder reißt der Faden...


    Da bereits die Lebkuchen und Weihnachtsdekorationen in den Geschäften Einzug gefunden haben, ist es höchste Zeit, dass wir unseren diesjährigen Adventskalender vorbereiten. Wir möchten auch in diesem Jahr täglich ein Türchen für euch öffnen, doch dafür brauchen wir - wie auch in den vergangenen Jahren - Unterstützung. Aus diesem Grund unsere Anfrage an euch:

    Wer möchte den Adventskalender 2017 mit einer Spende für die tägliche Verlosung bereichern?

    Ob von gehäkelten - gestrickten - gestickten - genähten - geknüpften - geklöppelten Werken, über Buch - Heft - Handarbeitszubehör - Wolle/Garne ist alles willkommen!
    Für Fragen wendet euch bitte an die Teammitglieder. Ein Foto eurer Spende sollten wir dann zu gegebener Zeit haben, vorerst reicht aber eine Anmeldung wer uns was spenden möchte, damit wir es in die Türchenplanung aufnehmen können.

    Wir vom Team sagen schon jetzt ein ganz großes DANKESCHÖN für eure Unterstützung.

      Immer wieder reißt der Faden...

      und mein Geduldsfaden gleich mit :smilie_girl_253_1:
      Ich habe mir jetzt neues Stickgarn zugelegt, weil ich dachte das es Probleme mit dem Nähgarn geben würde.
      Aber nö, mit dem Stickgarn reißt der Faden auch, es sei denn ich drehe die Geschwindigkeit ganz runter.
      Mit was für Nadeln stickt ihr?
      das wäre jetzt noch die letzte Möglichkeit etwas zu verändern, oder?

      Über Tipps von euch würde ich mich sehr freuen.
      Vielen dank fürs lesen.
    • Immer wieder reißt der Faden...

      Hallo,

      Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Bilder, Techniken usw.

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
      Hallo Jule,

      das habe ich auch manchmal. Meist ist es ein Fussel, Staub oder Fadenrest in der Fadenführung. In der Fadenführung ist ein oben ein ganz kleiner Haken, der setzt sich bei mir manchmal zu. Es kann aber auch etwas in der Spulenkapsel sein.

      Reinige die Maschine und vielleicht noch eine neue Nadel. Wenn die Nadel etwas verbogen ist, macht es auch Probleme.
      Hallole,
      in der Fadenspannung kann ein Fadenrest sein. Da ist dann die Spannung zu hoch und zerreißt den Faden. Du kannst einen etwas dickeren Faden nehmen und den in der Fadenspannung vorsichtig hin und her ziehen, da lösen sich dann schon mal Reste.

      Außerdem kann eine Riefe in der Stichplatte dafür sorgen, dass sich die Fäden aufrubbeln und dann reißen. Das kann man mit feinem Schmirgel oder einer Feile glatt schmirgeln. Und ein Stichloch in der Spule - bedingt durch Nadelbrüche - ist auch für das Fadenreißen verantwortlich. Auch das kann man mit einer Nagelfeile glatt schmirgeln.

      Und auch ein scharfes Nadelöhr rubbelt die Fäden auf.

      Grüßle
      Liane
      Liebe Eva und liebe Liane,

      vielen Dank für eure schnellen Antworten.

      Das mit dem Fusselresten habe ich mir auch schon gedacht, aber ich habe keinen Schimmer wie ich bei meiner neuen Maschine da ran komme?!
      In der Bedienungsanleitung steht da nichts zu drin, also werde ich Montag mal mit dem Service telefonieren, denn ich hab ein bissi Angst etwas kaputt zu machen. Bei meiner ollen Maschiene konnte ich die Verkleidung abschrauben und alles mit Druckluft durchpusten, aber bei der Neuen sehe und fühle ich nichts zum demontieren.

      Mit welcher Nadel stickt ihr?
      Ich habe meine 70er Nähnadel drin.
      Bei meiner Pfaff kann ich auch nichts abschrauben. Da gehe ich dann man Druckluftspray rein.

      Ich nehme extra Sticknadeln für meine Stickmaschinen und zwar von Schmetz 75/130/705. Diese werden im Handbuch angegeben, nicht unbedingt von Schmetz, aber die Größe.
      Mit normalen Nähnadeln klappt es bei meinen Maschinen nicht mit dem Sticken.
      Ich habe es doch geschrieben: nimm einen stärkeren Faden - Zwirn oder Jeansgarn - fädle ihn ein und beweg ihn vorsichtig hin und her. Der nimmt dann Restefussel mit.
      Durch das viele Abreißen bleiben mit Sicherheit Fadenrestchen in der Spannung sitzen.

      Du musst ja nicht die ganze Verkleidung abschrauben - zumindest links, wo die Lampe sitzt, kann man oft einen kl. Teil der Verkleidung abschrauben. Und da kann man auch oft in die Fadenspannung schauen. Druckluft ist gut, wird aber bei den Fadenresten nicht so funktionieren, weil die ja meist irgendwo fest stecken.
      Was für eine Maschine hast Du denn?

      Gängige Sticknadeln sind die 75er - so wie Eva es schreibt. Ich habe Organ statt Schmetz, aber das ist im Prinzip egal.
      Nähnadeln habe ich früher immer genommen, allerdings 80er - weil ich immer vergessen habe, zu wechseln.
      70er Nadeln sind zu dünn, eigentlich sollte man 65er oder 70er nur zum Sticken feiner Schriften nehmen.
      Meine Maschinen nehmen alle Nadeln und auch alle Garne - da wirst Du im Laufe der Zeit sicher noch anderes lesen.
      Aber der Konflikt mit allem sitzt meistens VOR der Maschine, zumindest am Anfang der Stick-Laufbahn. :O

      Grüßle
      Liane

    Handarbeitsfrau.de die besten Themen