Angepinnt Hardangerstiche/Ränder - Kästchenstich & Co

      Hardanger - Pikot



      Wer Hardanger stickt weiss um die Problematik eines Pikots. Sie sind ein Schmuckelement in der Hardangerstickerei. Für manchen nicht gerade einfach zu sticken. In verschiedenen Heften sind bebilderte Ausführungen. Ich muss zu meiner Schande gestehen dass ich auch so meine Schwierigkeiten hatte mit dem Pikot. Also habe ich probiert und für mich einen Weg gefunden ein Pikot das relativ einfach aber doch efektiv zu sticken ist.
      Hier nun meine Version wie ich das Hardanger - Pikot sticke.
      Das Hardanger - Pikot
      Bitte darauf achten auf welche Seite das Pikot gestickt wird, danach wird die Schlinge (mit oder entgegen dem Uhrzeigersinn) entsprechend gelegt.
      Den Stoff mit dem zu stickenden Pikot immer waagrecht halten.
      Teil 1:
      7 Stopfstege arbeiten, eine Schlinge legen im Uhrzeigersinn (Pikot schaut nach Beebdigung nach unten), von oben zwischen die 4 GF (Gewebefäden) einstechen, über die Schlinge ausstechen, einmal von unten um die Schlinge herumwickeln dann Pikot zuziehen.
      ||: Zurück von unten zwischen den 4 GF ausstechen.

      Teil 2:
      ||: Zurück von unten zwischen den 4 GF ausstechen.
      Eine Schlinge legen entgegen den Uhrzeigersinn (Pikot schaut nach Beendigung nach oben). Von oben zwischen die 4 GF einstechen, über die Schlinge ausstechen, einmal von unten um die Schlinge herumwickeln, dann das Pikot zuziehen.
      ||: Zurück von unten zwischen den 4 GF ausstechen.

      Teil 3:
      ||: Zurück von unten zwischen den 4 GF ausstechen.
      Mit 7 Stopfstegen Hardanger - Pikot fertig sticken.

      Anmerkung: Dieses Zeichen ||: ist ein Wiederholungszeichen. Wenn bei Teil 1 bereits gestickt, am Anfang von Teil 2 und Teil 3 nicht nochmal sticken.
      Generell noch eine Anmerkung zum Sticken von Stopfstegen. Es ist wesentlich einfacher wenn man Stofstege von rechts nachh links stickt (bei Linkshänder ist es umgekehrt) dabei den Stickrahmen mit den zu stopfenden Stegen waagrecht hat.
      Viel Spass dabei.
      Wenn Fragen bitte keine Angst zu fragen.
      Wally
    • Hardanger - Pikot

      Hallo,

      Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Bilder, Techniken usw.

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

      In den Plattstichgruppen den Faden vernähen



      :rolleyes:
      In den Plattstichgruppen den Faden vernähen

      Punkt 1: Alter Stickfaden in Stickrichtung zur Seite legen.

      Punkt 2: Den neuen Stickfaden in entgegengesetzte Stickrichtung
      mit 3 Steppstichen vernähen (Mitte der 4 Gewebefäden)
      Ausstichstelle (neuer Stickfaden) ist dieselbe wie
      Ausstichstelle des alten Stickfadens.

      Punkt 3: Alter Stickfaden ist auf der Oberseite des Stoffes.

      Punkt 4: Alter Stickfaden seitlich zu den Steppstichen
      legen und mit 5 Plattstichen übersticken.

      Punkt 5: Den neuen Stickfaden in Stickrichtung zur Seite
      legen. Den alten Stickfaden auf die Unterseite
      des Stoffes bringen
      (unter der Plattstichgruppe nach unten stechen)
      und in entgegengesetzter Stickrichtung
      (wie neuen Stickfaden von Punkt 2),
      mit 3 Steppstichen vernähen
      (Mitte der 4 Gewebefäden).

      Punkt 6: Alter Stickfaden ist auf der Unterseite des Stoffes.


      Punkt 7: Den alten Stickfaden seitlich rückwärts zu den
      Steppstichen legen (auf der Rückseite des Stoffes)
      und mit dem neuen Stickfaden mit 5 Plattstichen
      übersticken.

      Punkt 8: Alter Stickfaden kurz abschneiden.



      by Wally Frankenberger

      Füllungen und ihre Variationen.....

      das Malteserkreuz......

      aus dem Handarbeitsfrau.de Portal Handarbeit
      eingestellt von Walburga Frankenberger am (kein Datum gespeichert)
      malteser.jpg
      In der Hardanger Stickerei gibt es zahlreiche Verziehrungen und Füllungen die eine Stickerei schöner und auch wertvoller machen.

      Es gibt viele verschiedene Arten und Größen der Füllungen, jede mit
      einem Namen versehen, wie z.B. einfache Stopfstege, mit und ohne Pikot,
      die Spinne, das Edelweiß, das Malteserkreuz und viele mehr.

      Mit dem Malteserkreuz möchte ich heute anfangen zu berichten.
      Seinen Namen hat es wohl von der Ähnlichkeit des Malteserkreuzes
      (Malteser sind ein Hilfsdienst wie Rotes Kreuz usw).

      Mit dem Malteserkreuz lassen sich eine Vielzahl wunderschöner großer und kleiner Füllungen arbeiten. Grundlage dazu sind jeweils die sogenannten Malteserkreuz-Viertel,
      mit denen ausgeschnittene Felder von einem stehengebliebenen
      Gewebebündel her zum rechtwinkelig daranstoßenden durch Umstopfen dieser
      Gewebefäden teilweise gefüllt werden. Man kann einige Umstopfungen
      arbeiten oder auch sogar das ganze Feld damit füllen.

      Nachfolgend einige oder die meist verwendeten Formen des Malteserkreuzes.

      Das Viertel-, Ganze-Malteserkreuz, in der Fläche, oder auch als Bordüre.

      Fangen wir mit dem ganzen Malteserkreuz als Füllung an.

      Dazu brauche ich eine bestimmte Anzahl von Gewebefäden. Ich sticke mir
      eine Begrenzung von Plattstichen – 13x13 Plattstiche - , ergeben in
      ihrem Innern ein Quadrat von 12x12 Gewebefäden.

      Von jeder Ecke (innerhalb der Plattstiche) zur Mitte hin schneide ich je
      4 GF aus, so daß in der Mitte ein Kreuz von je 4 GF stehen bleibt. Mit
      8er Perlgarn (sieht fein und edel aus) steche ich ** zwischen den 4
      GF aus und umwickele 2 GF von oben nach unten ca. 5x. Unten angekommen
      nehme ich von unten her die 2 gegenüberliegenden GF und steche dort
      zwischen den 4 GF wieder aus. Wieder zurück von unten her den bereits
      umwickelten Steg umschlingen. Nun in der Form eines 8ters diese beiden
      Teile 12x umwickeln, d. h. 6 Wicklungen auf jeder Seite. Danach wieder
      auf der noch nicht gewickelten Seite nach oben hin 4-5x wickeln. Nun in
      die Plattstichbegrenzung einen Stich arbeiten und wieder zwischen den 4
      GF ausstechen.
      Ich wiederhole diesen Vorgang noch 3x ab **.

      Jetzt wird der Faden in der Plattstichbegrenzung vernäht. Das einfache Malteserkreuz ist fertig.


      Es gibt noch einige Varianten, z.B. Fäden in der Diagonale einziehen und
      mit dem Malteserkreuz umwickeln, oder von den 4 GF die mittleren 2
      stehen lassen, das Malteserkreuz sticken und die 2 stehengebliebenen GF
      entweder umwickeln oder umstopfen.

      Möchte ich eine gerade Malteserbordüre sticken brauche ich
      12 GF in der Höhe. Dazu gibt es 2 Möglichkeiten, entweder ich sticke
      Malteserkreuz an Malteserkreuz oder setze Stopfstege von je 4 GF
      zwischen jedes Malteserkreuz. Die 2. Variante ist Malteserkreuze in der
      Schräge. Nun brauche ich aber 20 GF. Beide Bordüren werden in 2
      Arbeitsgängen gestickt. Die gerade Bordüre mit je einem halben
      Malteserkreuz, die schräge Bordüre mit einem Viertel- und dann mit einem
      Dreiviertel-Malteserkreuz.

      Besonders empfehlen kann ich folgendes Heft.

      Diana Spezial Hardanger Schritt für Schritt erklärt D601.

      Diese Malteserkreuzvarianten sind auch in den meisten
      Hardangerheften bildlich dargestellt was eine Nacharbeitung wesentlich
      erleichtert.

      Für weitere Fragen und Anregungen stehe ich aber jederzeit zur Verfügung.

      Ich wünsche viel Spaß beim Nacharbeiten

      eure Wally

      Füllungen und ihre Variationen.....Teil 2

      Heute: Stege
      aus dem Handarbeitsfrau.de Portal Hardanger

      eingestellt von Walburga Frankenberger am (kein Datum gespeichert)
      steg.jpg
      Bevor in der Hardanger-Stickerei Stege gearbeitet werden können
      müssen erst alle Plattstiche gearbeitet sein. Danach werden Gewebefäden
      innerhalb von Plattstichgruppen ausgeschnitten, meist sind es 4
      Gewebefäden die weg geschnitten werden und 4 Gewebefäden die stehen
      bleiben.
      Zum Ausschneiden dieser Gewebefäden solltest Du Dir Zeit nehmen, mit großer Sorgfalt arbeiten und was ganz wichtig ist, dass Du eine Schere benutzt die spitz und sehr scharf ist.
      Solche speziellen Scheren gibt es im Fachhandel zu kaufen. Mittlerweile
      auch verschiedene Formen wie z. B. mit gebogener Spitze.
      Sollte es doch mal passieren dass beim Schneiden ein gestickter Faden angeschnitten wird, keine Panik, das kann wieder repariert werden. Lese bitte den Artikel im Portal - Au weia, jetzt habe ich mich verschnitten -, oder rufe nach Hilfe im Forum, sie kommt ganz sicher.
      Nun weiter mit unseren Stegen.
      Sind alle erforderlichen Gewebefäden ausgeschnitten und ausgezogen – noch ein Hinweis – schneide und ziehe nur so viele Fäden aus was im Stickrahmen ist, - warum? – Sonst wird das Gewebe instabil.
      Erst
      den Rahmen weiterspannen wenn die offenen Gewebefäden fein säuberlich
      umstopft sind. Achte auch darauf dass alle Stege mit der gleichen
      Stichzahl gearbeitet werden, denn nur so werden alle gleichmäßig lang
      und dick.
      Wir unterscheiden folgende Stege: Umwickelte Stege, Doppelte Stege, Umstopfte Stege, mit und ohne Pikot, nur um einige wenige zu nennen.
      Fangen wir mit den einfachen Stegen an, dem umstopften Steg.
      Man
      verwendet ihn sehr gerne zum Befestigen der Gewebefäden. Dazu jeweils
      in der Mitte einer Fadengruppe ausstechen und mit Stopfstich im Wechsel
      je eine Hälfte der Fäden erfassen. Sehr dekorativ sind Stopfstege mit Pikot – siehe Artikel im Portal- Hardanger Pikot -. Etwas Übung erfordert der umwickelte Steg.
      Erfahrungsgemäß gelingt er etwas Ungeübten nicht so gut wie die
      umstopften Stege. Man umwickelt die freigelegten Fäden gruppenweise
      dicht an dicht. Bitte nicht zu dicht sonst wellt er sich später. Doppelte Stege werden gearbeitet wie der umwickelte Steg nur in geteilter Form, d. h. es werden nur je 2 Gewebefäden umwickelt statt 4.
      Zum Schluss noch ein Wort zum Garn.
      Stege
      sollten unbedingt mit dünnerem Garn gearbeitet werden, so z. B. 8er
      Perlgarn, 4-fach Stickgarn in der Stärke 20 oder auch Sticktwist
      3-fädig.
      Letzteres empfehle ich nur den Geübten. Am meisten wird
      Perlgarn Stärke 8 verwendet da es dieses Garn in fast allen
      Farbvariationen passend zum Perlgarn Stärke 5 gibt.

      Empfehlen kann ich folgendes Heft für verschiedene Füllungen:
      Diana spezial D601, Hardanger Schritt für Schritt erklärt.
      Aber auch in jedem Hardanger Heft sind Beschreibungen und Erklärungen für die verschiedensten Füllungen zu finden.

      Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und Nacharbeiten

      eure Wally

    Handarbeitsfrau.de die besten Themen