Eine Schneemanndose

      Eine Schneemanndose

      ...`denn Recycling steht hoch im Kurs...



      Dieser Artikel wurde freundlicherweise von Margret Oehl geschrieben.

      Verpackungsmaterial ist wirklich zu schade, um es in den Müll zu geben. Aus verschiedenen Sachen kann man noch tolle Handarbeiten herstellen. Darum sollte man sich wirklich gut überlegen, was man wegwirft.

      Ich habe für euch eine Idee, wie ihr leere Pappgarnrollen verwerten könnt. Schließlich fallen bei Häkelkünstler viele an.

      - Anleitung Schneemann-Dose

      Von einem 100g-Knäuel 10er Häkelgarn nimmt man die leere Papprolle, stellt sie auf eine starke Pappe und umkreist sie mit einem Stift. Ausschneiden und an einem Ende der Rolle festkleben. Das geht prima, weil die Rollen meist schön stabil und dickwandig sind. Fertig ist der Boden.

      Nun häkelt man eine runde Bodenplatte aus festen Maschen. Das weiß sicher jeder, wie das geht: In einen Faden- oder Luftm.-Ring häkelt man 8 feste Maschen. In der 1. Rd. wird jede Masche verdoppelt, in der 2. Rd. wird jede 2. Masche verdoppelt, in der 3. Rd. jede 3. Masche usw. bis die Bodenplatte die richtige Größe hat. In der 10. oder 11. Rd. eventuell mal ohne Zunahme häkeln, damit sich das Teil nicht wölbt.

      Dann ohne Zunahmen gerade weiterhäkeln mit Stäbchen oder mit Relief-Stäbchen. Wenn man am oberen Rand angekommen ist (zwischendurch ab und zu überstülpen) noch 5 oder 6 Reihen feste Maschen häkeln. Diese werden nach innen geklappt und festgeklebt. Wer das Teil später mal waschen möchte, nimmt am besten Teppich-Klebeband, damit es sich besser lösen läßt. Wer es ganz schön machen will, kann die Dose auch von innen anmalen, mit Folie bekleben oder mit Stoff ausschlagen.

      Wenn wir nun soweit sind, dann paßt auf diese behäkelte Dose ganz prima der Deckel einer 150 ml oder 250 ml Nivea-Cremedose. Auch die wird im Falle des Schneemannes wieder mit einer runden Platte aus festen Maschen behäkelt und zum Schluß mit einer Muschelkante abgeschlossen. (In jede 5. feste Masche 5 Stäbchen häkeln.) Dann auf dem Deckel festkleben, den Muschelrand auf die äußere Kante kleben. Ich habe dafür und später auch für den Kopf die Heißklebe-Pistole genommen, damit das Ganze auch gut fest wird, und man die Dose später am Kopf anfassen und öffnen bzw. schließen kann.

      Für den Kopf habe ich eine 7 cm Styropor-Kugel genommen und an einer Stelle mit einem Küchenmesser etwas abgeflacht. An dieser Stelle wird der Kopf später festgeklebt. Die Kugel wird ganz mit festen Maschen behäkelt. An der abgeflachten Stelle anfangen und entsprechend der Kugelrundung langsam gleichmäßig zunehmen, und eventuell in jeder Reihe schauen ob man zunehmen muß oder nicht. Das Teil sollte schön straff werden. Wenn man an der stärksten Stelle der Kugel angekommen ist, nimmt man wieder langsam ab. Dafür eventuell jede 5. und 6. Masche zusammen abhäkeln. (Ich kann da leider keine genauen Maschenzahlen nennen, jeder häkelt anders und ich benutze z.Zt. ein Garn, das ein weinig dicker ist als das normale 10er Garn.) Nach einigen Reihen mit Abnahmen kann man wieder gerade weiterhäkeln bis die Kugel bedeckt ist. Dann mit einem starken Faden fest zusammenziehen und verknoten. Dieses Stück verschwindet später unter dem Hut.

      Für den Hut häkeln wir wieder einen flachen Deckel. Wenn dieser Euch groß genug erscheint häkeln wir wieder gerade weiter ohne Zunahmen. Wer will, kann bevor man dann zur Krempe kommt, nochmal jede 5. u. 6. Masche zusammen abhäkeln. Dann die Krempe häkeln, indem man wieder in jeder Runde zunimmt. Der Hut wird gut am Kopf festgenäht. Zuvor kann man ihn eventuell noch mit etwas Wolle auspolstern. Dann den Kopf an der unteren flachen Stelle mit Heißkleber festkleben.

      Für Augen und Knöpfe werden feste Maschen in einen Fadenring gehäkelt und aufgeklebt. Hierfür reicht es, wenn man einen einfachen Kleber nimmt. (Mit dem Heißkleber muß man nämlich sehr achtgeben, daß man sich die Arbeit am Ende nicht besudelt. Wäre doch schade!)

      Für die Nase in einen Fadenring 8 feste Maschen häkeln. Die Maschen verdoppeln und dann einige Runden gerade häkeln. Dann in jeder Runde 1 oder 2 Maschen abnehmen bis zur gewünschten Nasenlänge. Nase festkleben.

      Für den Mund 14 Luftmaschen anschlagen und mit einer Reihe Maschen behäkeln. Dabei anfangen mit 2 festen Maschen, 2 halben Stäbchen, 2Stäbchen, 3 Stäbchen in eine Einstichstelle und enden mit 2 Stäbchen, 2 halben Stäbchen, 2 festen Maschen. Aufkleben.
      Einen Fransenschal häkeln und umbinden. Fertig.



      Ich wünsche euch viel Spaß beim ausprobieren.

      Eure Margret Oehl
      Copyrigth by Margret Oehl, Nacharbeit nur zum privaten Gebrauch gedacht.
    • Eine Schneemanndose

      Hallo,

      Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Bilder, Techniken usw.

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

    Handarbeitsfrau.de die besten Themen