Anfängerin bittet um Hilfe beim Klöppeln - Newiefragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Anfängerin bittet um Hilfe beim Klöppeln - Newiefragen

      Liebe Klöppelfreundinnen und -freunde,

      ich hoffe, ich poste mein Thema in die richtige Forenrubrik.

      Ich klöppele etwa zum 5. oder 6. Mal und leider sehen meine Ergebnisse selten so aus, wie die Vorlage es vorgibt. Ich arbeite mit dem Klöppelbuch "Wir lernen klöppeln" und wer dies kennt, weiß, dass sehr viele Anfängerklöppelbriefe mit guter Beschreibung enthalten sind. Diese arbeite ich nach und nach durch. Das Einzige, dass gelingt, ist der Leinenschlag, den ich durch "Vor-mich-hersagen" im Takt geklöppelt habe "kreuzen-drehen-kreuzen", dann klappt das auch. Ich habe ein Foto angehängt von einem Innenrand und dem dazugehörigen Klöppelbrief aus dem Buch, den ich nachgezeichnet habe im Knit Design Studio (googelt das ruhig mal und downloadet es euch, lohnt sich). Also es hat meiner Ansicht nach kaum Ähnlichkeit mit der Vorgabe.

      Ich gehe folgendermaßen vor: Der Klöppelbrief wird befestigt. Ich hänge die entsprechenden Klöppel an die Stecknadeln (gewöhnliche Stecknadeln zum Feststecken), die Klöppelfäden habe ich oben am Anfang miteinander mit zwei Weberknoten zusammengebunden. Drehen und kreuzen kann ich mittlerweile. Problematisch wird es mit dem Begriff "Schlag". Ich kenne Halbschlag, Leinenschlag, Dreiviertelschlag, Ganzschlag. Den "Schlag" habe ich als "drehen-kreuzen" gearbeitet, falls dies richtig sein sollte. Weiß das bitte jemand von euch? Dies wird im Buch leider nicht erklärt, was damit gemeint ist. Ich habe auch darauf geachtet, dass die Klöppelfäden gleich lang sind und habe auch immer wieder diesbezüglich Anpassungen vorgenommen während des Arbeitens. Es scheint richtig der Wurm darin zu stecken. Ich ziehe auch die beiden Klöppelpaare entsprechend fest und habe auch die Literatur aufmerksam gelesen. Anbei das Foto des chaotischen (aber irgendwie dennoch interessanten) Klöppelergebnisses, meinem Tageswerk. Wie macht man es eigentlich, dass man auf der flachen Styroporplatte, die ich verwende, das Muster anschließt? Ich habe das Problem, dass die Platte irgendwann zu Ende ist und oben angesetzt werden muss. Ich hatte aus der Not heraus alle Nadeln entfernt und eben oben angesetzt. Einen Kurs kann ich von meinen knappen Monatsbudget leider nicht finanzieren. Falls jemand Tipps für mich hätte, wäre ich euch sehr dankbar. Danke für das Lesen dieses langen Beitrages. Herzlichen Dank im Voraus für Eure Hilfe!

      Liebe Grüße
      Waldfee1968 :danke:
      Bilder
      • krajka-innenrand.jpg

        95,47 kB, 400×353, 82 mal angesehen
    • Anfängerin bittet um Hilfe beim Klöppeln - Newiefragen

      Hallo,

      Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Bilder, Techniken usw.

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
      Hallo Waldfee,

      ja - irgendetwas scheinst Du falsch zu machen. Ach, wärst Du doch zur KreativWelt in Wiesbaden gewesen. Da hättest Du mich mit Fragen löchern können. Soll ich Dir mal die Kontaktdaten einer Klöppellehrerin in Wiesbaden schicken?

      Ansonsten - üben üben üben - und nichts neues beginnen, bevor die eine Lektion fest im Kopf verankert ist.
      Du schreibst, dass Du den Leinenschlag kannst, indem Du das immer wieder vor Dich hin sagst. Das darfst Du auch am Anfang. Aber wenn Du ihn wirklich kannst, sagst Du das nicht mehr.
      Ich empfehle meinen Anfängern, einen Flechter (2 Paare) so lange zu klöppeln, bis er odentlich aussieht und die Finger wissen, was drehen und kreuzen ist. Schaue bitte auch mal auf meine HP unter Wissenswert - Aller Anfang ist nicht leicht.

      Ich wünsche Dir viel Freude bei Deinen ersten Klöppelschritten.

      LG Helga aus der Klöppelstube

      kloeppelstube schrieb:

      Hallo Waldfee,

      ja - irgendetwas scheinst Du falsch zu machen. Ach, wärst Du doch zur KreativWelt in Wiesbaden gewesen. Da hättest Du mich mit Fragen löchern können. Soll ich Dir mal die Kontaktdaten einer Klöppellehrerin in Wiesbaden schicken?

      Ansonsten - üben üben üben - und nichts neues beginnen, bevor die eine Lektion fest im Kopf verankert ist.
      Du schreibst, dass Du den Leinenschlag kannst, indem Du das immer wieder vor Dich hin sagst. Das darfst Du auch am Anfang. Aber wenn Du ihn wirklich kannst, sagst Du das nicht mehr.
      Ich empfehle meinen Anfängern, einen Flechter (2 Paare) so lange zu klöppeln, bis er odentlich aussieht und die Finger wissen, was drehen und kreuzen ist. Schaue bitte auch mal auf meine HP unter Wissenswert - Aller Anfang ist nicht leicht.

      Ich wünsche Dir viel Freude bei Deinen ersten Klöppelschritten.

      LG Helga aus der Klöppelstube


      Hallo,

      erst einmal sorry, dass ich es ins falsche Forum gepostet habe. Ich habe Probleme, bei Foren die Übersicht zu behalten, da so viel Infos auf der Seite stehen.

      Helga, könntest du mir bitte sagen, was man unter "Schlag" versteht bzw. wie dieser geklöppelt wird? Denn hier scheint auch eventuell das Problem zu liegen. Eine Klöppellehrerin kann ich mir nicht leisten, die Dame muss ja auch Ihre Brötchen mit den Stunden verdienen und mein Mann und ich haben für alle Ausgaben nur noch 400 EUR nach Abzug der Fixkosten übrig. Da bin ich froh, wenn ich überhaupt Garn kaufen kann. An eine Lehrerin oder einen Kurs ist da nicht zu denken. Aber trotzdem vielen Dank. Deine Webseite werde ich mir genau ansehen. Noch ein Spaß am Rande: Solange ich so "klöppele" kann sich zumindest niemand wegen des Copyrights beschweren, da es überhaupt keine Ähnlichkeit hat. :-) Ganz lieben Dank euch beiden!
      Liebe Grüße
      Waldfee1968 :danke:
      Hi Waldfee,

      Beim Klöppeln gibt es drei Grundschläge.

      Leinenschlag - kreuzen drehen kreuzen
      das mittlere Paar kreuzen ( den linken über den rechten Klöppel )
      beide Paare drehen ( immer den rechten über den linken Klöppel )
      das mittlere Paar wieder kreuzen

      Ganzschlag drehen kreuzen - drehen kreuzen

      Halbschlag drehen - kreuzen

      Das heißt, jeder Schlag besteht aus mehreren Arbeitsgängen.

      LG Helga aus der Klöppelstube
      Liebe Helga,

      vielen Dank für Deine Erklärung.

      Diese drei Schläge habe ich verstanden. In dem von mir verwendeten Buch steht folgende Anleitung:

      Quelle: Wir lernen Klöppeln, Grete Golderer

      Das 1. und 2. P. 1 x dr., kr., Schg. (genau um dieses "Schg" geht es, das verstehe ich nicht)
      das 2. und 3. P. 1 x dr., kr., Schg.
      das 5. und 6. P. 1 x dr., kr., Schg.
      * das 3. und 4. P. 2 x dr., kr., N.-Pt. 1, Schg.
      das 1. P. 3 x dr., das 2. P. 1 x dr., kr., Schg. N.-Pt. 2, Gschg (steht wohl für Ganzschlag, wurde auch so gemacht von mir)
      das 2. und. 3. P. 1 x dr., kr., Schg.
      das 4. und 5. P. 2 x dr., kr., Schg.
      das 5. P. 1 x dr., das 6. P. 3 x dr., kr., Schg. N.-Pt. 3, Gschg.
      von + an wiederholen

      Gearbeitet mit 6 Klöppeln: 2 - 1 - 1 - 2, in der Mitte war der Nadelpunkt 1, darunter rechts Nadelpunkt 2 und gegenüber von N.-Pt. 2 lag der dritte Nadelpunkt.
      Wie würdet Ihr bitte dieses "Schg" interpretieren? Die Autorin äußert sich leider nicht dazu in der Legende. Vielen lieben Dank!
      Lg Waldfee1968 :danke:
      Hallo Waldfee,

      als Schlag wird der Leinenschlag ( kreuzen,drehen,kreuzen), der Halbschlag (drehen,kreuzen) und der Ganzschlag ( drehen, kreuzen,drehen) bezeichnet. Der Sclag ist die Verbindung der Klöppel.
      Nach deinem fertigen Werk zu urteilen, würde ich sagen, daß du zu locker klöppelst. Nach meiner Erfahrung klöppelt man auf der Rolle doch etwas fester, denn da hängen die Klöppel mit ihrem Gewicht seitlich vom Klöppelbrief mit Nadeln festgesteckt an der Rolle.Und gleich anzufangen mit Innennadel ist eventuell etwas schwer.
      Mit welchem Garn übst du denn ?
      Vielleicht solltest du den Rat von Helga befolgen und einen Flechter klöppeln und den so lange machen, bis er gleichmäßig aussieht. Somit bekommst du auch das Gespür, die Klöppel gut anzuziehen. Ansonsten brauchst du viel Zeit und noch mehr Ausdauer zum Klöppeln. Üben, üben, üben ist angesagt.
      Ich wünsche dir viel Spaß und bald auch kleine Erfolge.

      P:S: Nimm doch zum lernen den ganz einfachen Klöppelbrief, wo rechts und links die Nadeln gestochen werden. Bei deinem Brief fängst du ja von zwei Seiten an. Als Anfänger scheint mir das zu schwer. Da verleirst du ja den Überblick.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Karlchen ()

      Danke, Karlchen

      Hallo Karlchen,

      ich verwende derzeit Filethäkelgarn, da dies auch nicht reißen kann, wenn man fest zieht. Bei den dünneren Garnen habe ich Bedenken, dass sie schnell reißen, wenn man einmal etwas fester zieht. Ich häkele und stricke Puppenkleidung und habe auf vondir.de einen kleinen Shop. Mein Wunsch ist es, die Puppenkleidung und auch Grußkarten mit selbst geklöppelter Spitze teilweise zu verzieren, wenn ich das mal gut kann. Eventuell auch Meterware klöppeln. Bis dahin ist jedoch noch ein langer Weg, wenn ich so an mein "Werk" denke (s. Bild oben)

      Ja, mir kommt auch der Begriff "Schlag" eher als ein Oberbegriff vor, was hat er jedoch dann in der Arbeitsanleitung zu suchen? Wie würdet ihr diesen vorgegebenen Arbeitsschritt (siehe vorherigen Beitrag von mir) durchführen? Frau Golderer kann man wohl leider nicht mehr fragen, da das Buch schon vor etlichen Jahren geschrieben wurde und auch nur schwer erhältlich ist. Ich habe es mir in der Bibliothek ausgeliehen.

      Vielen Dank für Eure Hilfe!

      LG Waldfee1968 :danke:
      Mit der "Klöppelfibel" bin ich persönlich überhaupt nicht zurecht gekommen. Ich habe mir das Klöppeln auch selbst beigebracht (gezwungenermaßen, weil es sowas bei uns so gut wie gar nicht gibt) und hatte (bzw. habe) dazu das Buch von Katharina Egger "Klöppeln - Eine alte Handarbeit neu belebt"; das kann ich wirklich nur weiterempfehlen.
      Was allerdings das "Schg." bei dir bedeutet kann ich mir auch nicht erklären ("Schlag" würde ja irgendwie keinen Sinn geben, finde ich, weil es ja alles "Schläge" sind - so wie man beim Stricken von "Maschen" spricht, oder denke ich da falsch?). Bin gespannt, ob das jemand genau erklären kann.

      Waldfee1968 schrieb:

      Liebe Helga,

      .........
      das 2. und. 3. P. 1 x dr., kr., Schg.
      das 4. und 5. P. 2 x dr., kr., Schg.
      das 5. P. 1 x dr., das 6. P. 3 x dr., kr., Schg. N.-Pt. 3, Gschg.
      von + an wiederholen

      Gearbeitet mit 6 Klöppeln: 2 - 1 - 1 - 2, in der Mitte war der Nadelpunkt 1, darunter rechts Nadelpunkt 2 und gegenüber von N.-Pt. 2 lag der dritte Nadelpunkt.
      Wie würdet Ihr bitte dieses "Schg" interpretieren? Die Autorin äußert sich leider nicht dazu in der Legende. Vielen lieben Dank!
      Lg Waldfee1968 :danke:


      Hallo Waldfee,
      ich habe auch mal meine Bücher gewälzt. Leider habe ich von den Golderer-Büchern im Moment nur den Fortsetzungslehrgang und Klöppeln in Tirol da. In beiden ist nichts zu finden, was eine Erklärung für diese Abkürzung hergeben würde. Wenn ich das klöppeln soll, was da beschrieben steht, passiert bei dem schg. in der Praxis nur, dass ich die beiden Paare mit denen ich zuerst gedreht und gekreuzt habe, ablege und die nächsten beiden Paare nehme. Im Gegensatz dazu wird bei dem Gschg. nur das 1. Paar abgelegt und das 2. Paar klöppelt zusammen mit dem 3. Paar weiter. Was diese Abkürzungen nun letztendlich sagen sollen, kann ich nicht erkennen. Mit einem Schlag hat das m. E. nichts zu tun und auch ganz bestimmt nicht mit einem Ganzschlag.
      Meine Buchempfehlung zum Lernen auf der Rolle: Klöppeln - ein kl. Lehrgang. Ist aber wie Helga schon sagte, nur noch gebraucht zu bekommen.
      Sodele,

      ich habe gearde versucht die Anleitung zu klöppeln.
      Wenn es so im Buch beschrieben ist wie oben bei Waldfee fehlt dort nach

      Waldfee1968 schrieb:

      Das 1. und 2. P. 1 x dr., kr., Schg. (genau um dieses "Schg" geht es, das verstehe ich nicht)

      das 2. und 3. P. 1 x dr., kr., Schg.
      mit P 4 und Lauffaden 1x dr.,kr.,.....
      wie ich oben schon geschrieben habe würde es sich um Halbschlag handeln. Wenn aber das Wort Schg. bedeutet das der zuvorgemachte Schlag wiederholt werden soll wäre es ein Ganzschlag.

      PS: Ich setzt heute Abend mal ein Bild dazu ein.

      Hab gerade beim Klöppeln Bilder gemacht und als ich sie runterladen wollte festgestellt das in unserer Kamera kein Chip drin ist. X(
      Das ist richtig Renate, hatte auch schon festgestellt, daß es laut Waldfee´s beschreibung ein Halbschlag ist. Dafür ist der Klöppelbrief ungeeignet, was ich schon oben im Beitrag geschrieben habe. Sie sollte einen einfachen Brief hernehmen und die Grundschläge dadrauf probieren, indem sie mit dem Führpaar von einer Nadel zur anderen klöppelt. Somit bekommt sie auch das Bild was ein Führpaar und ein Risspaar ist. Vielleicht kommt sie dann auch besser zurecht.
      Hallo Waldfee,

      auch ich denke, dass es sich um einen Ganzschlag mit Nadel in der Mitte handeln muss. Da du auf dem Flachkissen klöppelst würde ich dir den Klöppel-kurz für Selbstrudium und Unterricht empfehlen, da du nicht nur schrieftliche Anweisungen hast sondern auch technische Zeichnungen vorhanden sind und die Erklärungen speziel für das Flachkissen geschrieben sind.

      Liebe rüße
      Nilomir
      Hallo Waldfee,

      im Prinzip wurde deine Frage nun schon beantwortet ;) Passend zu deinem Klöppelbrief ist hier die Homepage von Jo Eddkins (mit Übersetzer):
      http://translate.google.com/translate?sourceid=navclient&hl=de&u=http%3a%2f%2fgwydir.demon.co.uk%2fjo%2flace%2findex.htm

      Die HP ist zwar in Englisch - aber besser als gar nichts. Du findest unter Spalte Muster mit "Footsides" auch deinen KB. Auch ist hier für Anfänger alles gut bebildert und die passenden KBs im freien Download. Schau einfach mal ob du klar kommst, wenn nicht weiter fragen! Aber Helga hat Recht, Flechter üben und dann die Schläge üben z. B. ein einfaches Leinenschlagbändchen als Lesezeichen

      Dann noch zwei HPs mit Infos/Bildern zu den Grundschlägen:
      http://www.kloeppelinfo.de/1024/HTML/index.html

      Unter Technik findest du:
      http://www.knipling.de/erz/erz-schneeberg.html
      einiges an Verbindungen, Eckenbildung usw.

      Auch Topsi1 (Patricia) hier aus dem Forum hat eine eigene HP und stellt auf Anfrage die Briefe für Kinder (das sind schöne KBs und für den Anfang gut geeignet) zur Verfügung.
      http://www.kloeppelsucht.net/
      Links unten Klöppelbriefe - Download
      :wink1: Waldfee,

      nun häng ich dir unten ein Bild an wie dieser Brief geklöppelt werden kann.
      Ich hab das ganze jetzt mal im Leinenschlag geklöppelt das du schön siehst wie die Klöppelpaare laufen müssen.

      Bei den oberen Verbindungen (in der Mitte) hab ich nur einen Leinenschlag geklöppelt und somit kreuzen die beiden Laufpaare die Mitte und gehen zum anderen Rand.
      Bei den untern Verbindung (in der Mitte) hab ich Leinenschlag Nadelsetzen drehen Leinenschlag geklöppelt. Da siehst du das die Laufpaare von der Mitte aus wieder zurück gehen.
      Das selbe kannst du auch mit Ganzschlag klöppeln. Vor der mittleren Verbindung kannst du auch noch extra Drehungen machen wie bei dir im Buch beschrieben.

      Klöppelbrief: meiner
      Bilder
      • Verbindungen.jpg

        110,47 kB, 600×178, 31 mal angesehen

    Handarbeitsfrau.de die besten Themen