Keine Angst vor Hardanger

Eine kleine Einführung in Hardanger muss sein. Wem dies nicht genügt, sollte auf die vielen Heftchen und Bücher der Verlage zurückgreifen oder einen der zahlreich angebotenen Kurse belegen. Hardanger ist eine Form der Lochstickerei. Immer gleichgroße Plattstichgruppen werden so angeordnet das eine geschlossene Umrandung entsteht. Mogeln ist nicht möglich.

Sie sollten immer auf hohe Qualität der Materialien achten. Scharfe Schere ist absolutes muss.

Bereiten Sie ihren Stoff einwenig vor umketteln und Heftfäden einziehen in einer Kontrastfarbe um den Mittelpunkt der Decke zu bestimmen.

Plattstiche: Eine Plattstichgruppe besteht immer aus 5 Fäden über 4 Gewebefäden. Fadenende und Anfang immer im Stopfstich unter den Plattstichen vernähen.

Man arbeitet im allgemeinen immer mit Farben die Ton in Ton liegen ,aber auch anderes ist hier möglich das ist reine Geschmacksache .

 

Stoffe gibt es im Fachhandel in vielen Ausführungen.

Bei den Garnen liegt es bei Ihnen und an der Stärke des Stoffes ,ob sie 3er 5er oder 8er Garn benutzen Alle gibt es auch in Sparversionen (grosse Knl.)

Nadeln: Es werden stumpfe Nadeln verwendet.

Schneiden: Die Plattstichgruppen müssen sich immer in gleicher Stickrichtung gegenüber liegen, mit dem Schneiden immer erst beginnen wenn die Plattstiche fertig sind. 

Es werden immer 4 Fäden geschnitten und zwar grundsätzlich in Stick und Fadenrichtung 

.  

Beim schneiden sollte man das Gewebe immer etwas zurück schieben, damit geschnittene Fadenenden nicht mehr so stark zu sehen sind.

Umwickel der Stege: Stopfstege immer mit dünnerem Garn arbeiten ,hiermit werden die lose liegenden Fadengitter wieder befestigt .Gestopft wird wie eine 8 immer um 2 Fäden geschlungen. Die Anzahl der Umwicklung kann nicht festgelegt werden.

Statt stopfen gibt es auch noch viele andere Möglichkeiten die losen Fäden wieder zu befestigen. Z.B. nur fest umschlingen und zwar alle Fäden einfach umschlingen und fest anziehen .Oder zuerst 2 von den 4 Fäden umwickeln - die ganze Reihe und dann die anderen 2 Fäden. Hierbei darauf achten immer die gleiche Anzahl von Wicklungen vornehmen. Dies ist dann ein doppelter Steg.

Auch zum Ausfüllen gibts viele Möglichkeiten: Spinnen - die Schlingenspinne. Probieren sie den Stichverlauf einfach nur mal aus es geht wie von selbst .Auch sie wird in ein fertiges Plattstich - Quadrat oder in Stege eingearbeitet.

 

 

Zum Schluss den richtigen Rahmen um unser Deckchen

Anleitung des Sternstiches

Hardanger Decken möglichst in einem Waschbeutel separat waschen und immer von links bügeln.